«Karotten lieben Butter» : Léa Linster über Kalorien und Glück

Léa Linster sagt: «Eine Kalorie, die kein Glück produziert, ist sinnlos.»
Léa Linster sagt: «Eine Kalorie, die kein Glück produziert, ist sinnlos.»

Die Sterneköchin aus Luxemburg spricht sich gegen Stress am Esstisch aus. Sich bei der Nahrungsaufnahme ständig zu mäßigen, sei sicher nicht gesund, sagt sie.

shz.de von
15. Juli 2018, 12:11 Uhr

Die Sterneköchin Léa Linster (63) kann Menschen nicht verstehen, die sich beim Essen etwas vorschreiben oder verbieten lassen. Sie habe sich nie etwas untersagen lassen, verriet die Köchin und Buchautorin am Sonntag dem privaten Rundfunksender Hit Radio FFH in Bad Vilbel in Hessen.

«Wenn Hunger und Appetit zusammenkommen und etwas Gutes ist in Aussicht - das ist perfekt! Was glücklich macht, hat mit Sicherheit nichts Falsches. Nur eine Kalorie, die kein Glück produziert, ist sinnlos», erklärte die Luxemburgerin, die gemeinsam mit dem Arzt Gunter Frank das Buch «Karotten lieben Butter» geschrieben hat. Niemand solle sich die Freude am Essen nehmen lassen.

Linster und ihr Co-Autor sind sich einig, dass nicht das Essen die Leute krank macht, sondern das schlechte Gewissen: «Die Leute machen sich wahnsinnig viele Gedanken über das Essen und dadurch wird nur noch Angst vermittelt. Das Ergebnis ist Stress am Tisch.» Wer mit gesundem Menschenverstand koche, dem gehe es auch gut.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert