Preisgekrönt : «Landrauschen»: Heimatfilm der besonderen Art

Toni und Rosa entspannen in der Kirche. /Alamode
Toni und Rosa entspannen in der Kirche. /Alamode

Es darf gelacht werden in dieser Land-Komödie. Gedreht wurde halbdokumentarisch und in Mundart.

shz.de von
16. Juli 2018, 11:29 Uhr

Bei dem für das junge deutschsprachige Kino so wichtigen Filmfestival Max Ophüls Preis in Saarbrücken wurde dieser Film 2018 mit gleich mehreren Auszeichnungen bedacht; darunter auch der Preis für den besten Spielfilm.

In «Landrauschen», diesem ohne öffentliche Filmförderung entstandenen 103-Minüter, nimmt uns Regisseurin Lisa Miller mit in einen kleinen Ort Namens Bubenhausen. Zwei junge Frauen sind es, die sich in eben diesem Kaff nach Jahren wieder sehen.

Während Rosa ihren Heimatort nie verlassen hat, hat sich Toni einige Jahre in Berlin durchgeschlagen - mehr schlecht denn recht. In Bubenhausen nun sehen sich die beiden mit so manch relevanter Frage des Lebens konfrontiert.

Landrauschen, Deutschland 2018, 103 Min., FSK ab 12, von Lisa Miller, mit Kathi Wolf, Nadine Sauter, Heidi Walcher

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert