Neue Serie ab Herbst : Klaus Doldinger und Sky zusammen in einem Boot

Der Regisseur Andreas Prochaska (l) und der Musiker Klaus Doldinger werben für «Das Boot» als Serie.
Der Regisseur Andreas Prochaska (l) und der Musiker Klaus Doldinger werben für «Das Boot» als Serie.

«Das Boot» ist eines der ehrgeizigsten TV-Pojekte des kommenden Herbstes. Ende des Jahres soll die serielle Neufassung des Filmklassikers bei Sky zu sehen sein - mit Doldingers Musik.

shz.de von
03. Juli 2018, 17:14 Uhr

Der Filmklassiker «Das Boot» von Wolfgang Petersen ist ohne Klaus Doldingers berühmte Musik kaum denkbar. Das fanden auch die Macher der neuen TV-Serie, welche die Geschichte des Filmklassikers nach dem Roman von Lothar-Günther Buchheim fortsetzt.

Das Hauptmotiv von Doldingers Komposition werde in der Titelmelodie und auch in den acht Folgen aufgegriffen, teilten Sky Deutschland, Bavaria Fiction und Sonar Entertainment am Dienstag auf dem Filmfest München mit, wo erste Ausschnitte gezeigt wurden.

Ende November soll die 26,5 Millionen Euro teure Produktion, für die 105 Drehtage aufgewendet wurden, mit Darstellern wie Vicky Krieps, Rick Okon und Tom Wlaschiha bei Sky anlaufen. Die neu bearbeitete Filmmusik stammt von Matthias Weber.

Doldinger hatte wohl damit gerechnet, mehr von der alten Melodie zu hören. Er sei etwas irritiert gewesen, dass das Motiv im Vorspann nur einmal kurz angedeutet werde, sagte der Jazzmusiker. «Aber das ist euer gutes Recht.» Doch der 82-Jährige lobte: «Ich bin beeindruckt, dass man nicht versucht hat, den Ur-Film nachzuahmen.» Deshalb gibt es auch keine Gastrollen, auch wenn Herbert Grönemeyer durchaus dabei sein könnte. Seine Figur Leutnant Werner überlebt, während die Besatzung des alten U-Boots U96 fast ausnahmslos stirbt.

Die Serie spielt im Jahr 1942. Der Widerstand der französischen Bevölkerung gegen die deutschen Besatzer nimmt zu. Während die Mannschaft des U-Boots mit den Bedingungen an Bord kämpft, gerät in der Hafenstadt La Rochelle die Deutsche Simone (Krieps) in einen Gewissenskonflikt, verspürt sie doch Sympathien zur französischen Résistance-Bewegung.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert