Kritik von Sinead O'Connor : Kim Kardashian ziert „Rolling Stone“-Cover: „Die Musik ist tot“

Sinead O'Connor rät Miley Cyrus, sich nicht verheizen zu lassen.
Sinead O'Connor mag Kim Kardashian offenbar nicht.

Auf dem aktuellen Cover des „Rolling Stone“ sieht man Kim Kardashian. Das freut offenbar nicht jeden.

shz.de von
15. Juli 2015, 13:36 Uhr

Dublin | Die irische Sängerin Sinead O'Connor („Nothing Compares 2 U“) hat wegen eines Titelblattes des US-Magazins „Rolling Stone“ die Musik „offiziell“ für tot erklärt. Das Magazin zeigt den vollbusigen US-Reality-Star Kim Kardashian (34) in einem knappen Bustier und mit gewagtem Dekolleté auf dem Titel, eine Kapitänsmütze auf dem Kopf tragend.

„Die Musik ist damit offiziell gestorben“, schrieb O'Connor (48) auf ihrer Facebook-Seite. „Was hat diese ,cunt“ (vulgäres Wort für das weibliche Geschlechtsteil) auf dem Cover des ,Rolling Stone‘ zu suchen?“, fragte sie. „Bob Dylan muss verdammt entsetzt sein.“ Zehntausende markierten dies mit „Gefällt mir“.

„Wer hätte gedacht, dass es der ,Rolling Stone‘ sein wird, der die Musik getötet hat“, schreibt Sinead O'Connor.
Screenshot/Facebook
„Wer hätte gedacht, dass es der ,Rolling Stone‘ sein wird, der die Musik getötet hat“, schreibt Sinead O'Connor.
zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen