zur Navigation springen
Boulevard

11. Dezember 2017 | 09:21 Uhr

TV-Tipp : Keep it in the Family

vom

Auch in der Ferienzeit darf das TV-Programm keine Lücken haben. Meist füllen die Programmanbieter die 24 Stunden am Tag mit Wiederholungen. Gelegentlich gibt es aber auch Experimente.

shz.de von
erstellt am 07.Jul.2017 | 00:01 Uhr

Kinder als Showstars - das Fernsehen gibt dem Nachwuchs immer mal wieder eine Chance. Im Ersten dürfen bei Kai Pflaume im Quiz «Klein gegen Groß» Schüler gegen prominente Erwachsene antreten, um sie mit Schulwissen auszuschalten.

Auf Sat.1 wetteifern in der Musikshow «The Voice Kids» Kinder mit ihren Stimmen gegeneinander. Jetzt hat auch der Privatsender RTL ein Format aufgelegt, in dem Kinder das Sagen haben: «Keep it in the Family» startet an diesem Freitag (20.15 Uhr) und läuft insgesamt vier Mal in der Sommerpause des Klassikers «Wer wird Millionär?».

Moderiert wird die Sendung, deren Original auf dem englischen Sender ITV mit mäßigem Erfolg lief, von Daniel Hartwich, der zu einer RTL-Allzweckwaffe geworden ist - ob beim Dschungelcamp «Ich bin ein Star - Holt mich hier raus!» oder in der Tanzshow «Let's Dance»: Der 38-jährige Frankfurter ist inzwischen omnipräsent, er führte auch durch Formate wie das Tanzspektakel «Stepping Out» oder die Prominenten-Gesangsshow «It Takes 2», die beim TV-Publikum nur mäßig abschnitt und wohl nicht mehr fortgesetzt werden dürfte.

In der neuen Spielshow «Keep it in the Family» sitzen nun die Kinder als Teamkapitäne am Ruder. Sie bestimmen, welche Familienmitglieder die Aufgaben in den Aktions- und Ratespielen übernehmen sollen. Und nicht nur das: An ihnen hängt nach jeder gewonnenen Spielrunde auch die Entscheidung, welchen Preis sie mit nach Hause nehmen. Die alternativen Beispiele nennt RTL bereits vor der Ausstrahlung: einen für die Eltern attraktiven Städtetrip nach Pisa oder einen in Kinderaugen gigantischen Jahresvorrat Pizza? Ein Wellnesswochenende für Mama oder eine Spielekonsole?

In jeder Show mischen drei Familien mit. Jedes Team besteht aus einem Kind und drei erwachsenen Familienmitgliedern. Nach jeder Runde können die verlockenden Preise eingesteckt werden. Jeder Gewinn wird von einem Prominenten präsentiert, der auf einer Falltür steht. Hat sich ein Kind für einen Preis entschieden, schickt es den ungewollten Gewinn samt prominenten Präsentator nach unten durch eine Falltür.

Und wer stellt sich für den senkrechten Abtritt zur Verfügung? Die «Let's Dance»-Protagonisten mit Joachim Llambi, Motsi Mabuse, Jorge González und Massimo Sinató, die «Deutschland sucht den Superstar»-Kandidaten Pietro Lombardi, Menderes Bağcı, Prince Damien und Alphonso Williams, auch die «Ich bin ein Star - Holt mich hier raus!»-Kandidaten Désirée Nick, Joey Heindle, Marc Terenzi und Larissa Marolt sind dabei. Und Komiker wie Oliver Pocher, Janine Kunze, Lutz van der Horst und Dave Davis zittern auf den Falltüren.

Im Finale hat die Familie, die sich gegen ihre Konkurrenten durchgesetzt hat, die Chance auf den Hauptgewinn. Doch heimst sie wirklich einen Preis wie eine Traumreise oder ein Auto ein? Es kann ihr auch eine Niete wie ein Jahresvorrat eingelegter Gurken blühen. Mit dabei beim Auftakt sind die Familien Geßner aus Lingen (Niedersachsen), die Familie Breidenbach aus Köln und die Familie Hintze aus Lübeck.

Keep it in the family

Informationen zu Daniel Hartwich

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert