zur Navigation springen

„What do you mean“ : Justin Bieber beendet Show in Oslo: „Sie wollten nicht zuhören“

vom

In Oslo stürmt Justin Bieber bei einem Konzert nach nur einem Lied von der Bühne. Jetzt gibt er seinen Fans die Schuld.

Oslo | Nach nur einem Lied ist alles vorbei: Der kanadische Sänger Justin Bieber (21) hat eine Show in Oslo vorzeitig abgebrochen. „Ich wollte wirklich nicht gemein rüberkommen. Aber ich habe die Show beendet, weil die Leute in der ersten Reihe nicht zuhören wollten“, beschwerte sich Bieber selbst am Donnerstagabend auf dem Sozialen Netzwerk Instagram. Bieber verschwand nach nur einem Song von der Bühne.

Ein Video zeigt den Vorfall. Es ist zu sehen, wie Bieber am Bühnenrand Wasser mit einem Stoffstück aufwischt und sich an kreischende Fans in den ersten Reihen wendet. „Ich habe gesagt, ihr sollt aufhören. Hört ihr mir zu? Ihr hört mir nicht zu.“ Dann verlässt er die Bühne.

Der Sänger von „What do you mean“ schreibt auf Instagram: „Ich gehe nicht immer richtig mit den Dingen um, aber ich bin menschlich und arbeite daran.“ Der Popsänger („Sorry“) bewirbt derzeit in Europa sein neues Album „Purpose“, das am 13. November erscheint. „Für die Leute in den letzten Reihen und diejenigen, die ich enttäuscht habe, tut es mir leid“, schreibt der Musiker nach seinem kurzen Auftritt.

Kurz vor dem Abgang: Justin Bieber performt seinen einzigen Song an diesem Abend auf der Bühne in Oslo. Später beschuldigte er seine Fans in der ersten Reihe, ihm nicht zuzuhören.

Kurz vor dem Abgang: Justin Bieber performt seinen einzigen Song an diesem Abend auf der Bühne in Oslo. Später beschuldigte er seine Fans in der ersten Reihe, ihm nicht zuzuhören.

Foto: dpa

Am vergangenen Sonntag räumte er bei den MTV Europe Awards in Mailand gleich fünf Preise ab. „Es war eine harte Woche für mich. Lange Tage, kein Schlaf“, erklärte Bieber seinen gereizten Auftritt in der norwegischen Hauptstadt.

zur Startseite

von
erstellt am 30.Okt.2015 | 14:43 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen