zur Navigation springen

„Stirb-Langsam“-Star : „Jippie-Ja-Jeh, Schweinebacke!“: Bruce Willis wird 60

vom
Aus der Onlineredaktion

Am 19. März feiert der US-Schauspieler Geburtstag. Noch heute hat Bruce Willis engen Kontakt nach Deutschland.

Flensburg | Blutverschmiertes, dreckiges Feinripp-Unterhemd und immer einen flotten Spruch auf den Lippen. Na, welcher Schauspieler ist gemeint? Richtig, Bruce Willis. Im Jahr 1955 war es, da erblickte der kleine Walter Bruce das Licht der Welt. Nicht etwa in New York oder Los Angeles, sondern im beschaulichen Idar-Oberstein in Rheinland Pfalz. 28.323 Einwohner zählt das Städtchen im Hunsrück. Doch schon im Alter von zwei Jahren zogen seine Eltern, US-Soldat David Willis und seine Frau Marlene Willis, geboren in Kaufungen bei Kassel, mit ihm und den drei jüngeren Geschwistern in die Staaten. Am Donnerstag wird der Schauspieler mit deutschen Wurzeln 60 Jahre alt.

Willis hat in seiner Karriere fast alles erreicht und gehört zu den wenigen, die noch heute enge Kontakte nach Deutschland pflegen. Als wohl  bekanntester Sohn der Stadt ist Willis heute Sonderbotschafter Idar-Obersteins. Zudem ist er mit Wilfried Gliem verwandt. Das ist der rechte Herr in diesem Video ab Minute eins:

Zunächst tauchte der Lieblings-Haudegen der Deutschen nur in Werbespots im US-Fernsehen auf. Nach einer Theaterausbildung und einem Job als Detektiv, hatte er seine erste größere Rolle als Darsteller in der Detektivserie „Das Model und der Schnüffler“. Das Engagement brachte ihm dann gleich einen Emmy und einen Golden Globe ein. Seinen entgültigen Durchbruch hatte Bruce Willis dann 1988 in seiner Rolle als Polizist John McClane. Der Cop mit dem losen Mundwerk spielte in insgesamt fünf Teilen der Reihe „Stirb Langsam“ die Hauptrolle. Der letzte Film erschien 2013. McClane ist Willis dabei wie auf den Leib geschnitten. Interessante Trivia: Arnold Schwarzenegger und Sylvester Stallone lehnten die Rolle damals ab. Die zehn besten McClane-Momente zum Nachsehen:

Auch in anderen Actionfilmen wusste der 60-Jährige zu überzeugen. „Pulp Fiction“, „12 Monkeys“, „Das fünfte Element“, „The Expendables“ oder „Armageddon“ sind dabei nur eine kleine Auswahl. Mit ernsten Rollen wie in den Dramen „Sixth Sense“ oder „Unbreakable“ versuchte Willis sein Image als Actionheld loszuwerden. 1997, 2001 und 2013 verkündete er, dass er nicht länger Action- oder „Rette-die-Welt“-Filme machen werde. Er hielt sein Versprechen jedoch nicht ein.

2006 bekam Willis seinen Stern auf dem Hollywood Walk of Fame. Und das trotz zweier Himbeeren. Der Preis wird jährlich vor den Oscars für die schlechtesten Filme verliehen. 1992 erhielt er die Trophäe für das schlechteste Drehbuch für den Film „Hudson Hawk – Der Meisterdieb“, 1999 als schlechtester Hauptdarsteller in „Armageddon“, „Das Mercury Puzzle“ und „Ausnahmezustand“. Auf einen Oscar wartet er noch heute. Ronald Nitschke, Manfred Lehmann und Thomas Danneberg haben dem Actionhelden über die Jahre immer wieder ihre Stimme geliehen.

Willis bewies 1987, dass er nicht nur schauspielern, sondern auch singen kann. In diesem Jahr erschien sein Debutalbum mit dem Titel „The Return of Bruno“. Es ist ein Rhythm and Blues-Album, auf dem Willis singt und Mundharmonika spielt. Bruno ist der Spitzname des Schauspielers.

Bruce Willis ist häufig Gast in der Late-Night-Show von David Letterman. Am 26. Februar 2003 war er wieder als Gast eingeladen, wurde dann aber in letzter Minute sogar Gastgeber. Der Grund: David Letterman war das erste Mal in 20 Jahren krank und konnte nicht moderieren.

Abseits der Öffentlichkeit ist Willis ein Familienmensch. Mit Demi Moore war er von 1987 bis 2000 verheiratet. Aus der Ehe entstammen seine drei Töchter Rumer, Scout LaRue und Tallulah Belle. Heute ist der Schauspieler mit dem Model Emma Heming-Willis liiert. Das Paar hat zwei Töchter, Mabel Ray (2012) und Evelyn Penn (2014). Für seine Töchter würde er alles tun, sagte Willis einmal. Der Mann hat einen weichen Kern, präsentiert auf der Leinwand aber noch immer die harte Schale.

Bruce Willis und seine Frau Emma freuen sich über ein Mädchen.
Bruce Willis und seine Frau Emma Heming freuen sich über ein Mädchen. Foto: Nina Prommer
 

Im Herbst 2015 kehrt Willis zurück zu seinen Wurzeln. Seine Broadway-Premiere steht an. Der „Stirb langsam“-Star werde die Hauptrolle in der Adaption des Stephen-King-Romans „Misery“ spielen, berichteten die Branchenblätter „Variety“ und „Hollywood Reporter“ Anfang März.

Am Ende können wir Willis' Eltern danken, die den damals stotternden kleinen Walter Bruce zur Behandlung seiner Sprachprobleme an einer Theaterschule anmeldeten. Aus der Therapie wurde eine Weltkarriere.

Herzlichen Glückwunsch.

zur Startseite

von
erstellt am 18.Mär.2015 | 17:53 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen