zur Navigation springen

Mammutprojekt : «Human Flow»: Ai Weiweis Flüchtlings-Dokumentation

vom

In Ai Weiweis Dokumentation «Human Flow» geht es nicht so sehr um Einzelschicksale. Vielmehr versucht der Künstler die Flüchtlings-Katastrophe in ihrem globalen Ausmaß sichtbar zu machen. Film-Teams drehten dazu in mehr als 20 Ländern.

shz.de von
erstellt am 13.Nov.2017 | 11:18 Uhr

Der chinesische Künstler Ai Weiwei legt mit «Human Flow» seinen ersten Film vor - eine Dokumentation über die weltweiten Flüchtlingsströme.

Der 60-Jährige versucht in dem Werk, die Katastrophe in ihrem globalen Ausmaß zu erfassen. Dafür schickte er sein Team in mehr als 20 Länder: nach Griechenland und in den Gazastreifen, nach Kenia, Serbien, Mexiko und Indonesien, nach Berlin und Calais.

Ai ist auch selber in dem Film zu sehen; mal läuft er durch eines der vielen desolaten Lager, mal lässt er sich die Haare abschneiden. Trotz des Engagements für das Schicksal der Flüchtlinge bleibt der Film aber an der Oberfläche und irgendwann rauschen die Zahlen, Schauplätze und Krisen an einem vorbei.

Beim Filmfest Venedig, wo das Werk im Herbst Premiere feierte, ging «Human Flow» leer aus.

Human Flow, Deutschland 2017, 140 Min., FSK ab 6, von Ai Weiwei

Human Flow

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert