Volksmusiksängerin : Hertel-Familie erholt sich langsam nach Tod der Mutter

Schlagersängerin Stefanie Hertel überwindet langsam den Tod der Mutter.
Schlagersängerin Stefanie Hertel überwindet langsam den Tod der Mutter.

Kurz vor Weihnachten war Stefanie Hertels Mutter überraschend gestorben. Langsam geht es der Familie wieder besser. Die Sängerin verrät, woran das vor allem liegt.

shz.de von
02. August 2018, 11:03 Uhr

Die Familie von Volksmusiksängerin Stefanie Hertel (39) erholt sich langsam nach dem Tod von deren Mutter Elisabeth. «Wir wissen, dass sie da ist, bei uns ist - und aufpasst», sagte Hertel («Über jedes Bacherl geht a Brückerl») der Zeitschrift «Superillu».

«Wir leben in ihrem Sinne weiter, so, wie sie es gewollt hätte.» Elisabeth Hertel war Anfang Dezember im Alter von 67 Jahren gestorben. Die ganze Familie sei «auf einem sehr guten Weg», so die Tochter. Dabei helfe, «dass wir so schön zusammenhalten».

Über ihren Vater, Elisabeths Witwer Eberhard, sagte sie der Zeitschrift: «Ich freue mich, dass mein Papa tatsächlich langsam wieder lachen kann - wie wir alle.» Stefanie Hertel, die aus dem sächsischen Oelsnitz stammt und am Chiemsee in Bayern wohnt, wurde unter anderem mit Auftritten beim Grand Prix der Volksmusik bekannt.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert