Stadion-Tour in Düsseldorf : Heißer Auftakt: Udo Lindenberg lässt Fans warten

Am Reklamationsschalter gaben enttäuschte Fans ihre Eintrittskarten zurück.
Foto:
Am Reklamationsschalter gaben enttäuschte Fans ihre Eintrittskarten zurück.

Die Lindenberg-Show in der nordrhein-westfälischen Landeshauptstadt sollte um 18 Uhr beginnen. Erst drei Stunden später kam der Altrocker auf die Bühne – und entschuldigte sich. Reaktionen in sozialen Netzwerken ließen jedoch nicht auf sich warten.

shz.de von
08. Juni 2014, 11:32 Uhr

Düsseldorf | Das sich die Lindenberg-Show verspätet hat „tut mir ja echt leid“, sagte der 68-Jährige später auf Twitter. Udo Lindenberg hatte bei einer Show in Düsseldorf auf sich warten lassen und sich dafür entschuldigt. Das Konzert des Rockers am Samstagabend begann mit stundenlanger Verspätung. Laut den Eintrittskarten sollte die Show um 18 Uhr beginnen, Lindenberg kam aber erst drei Stunden später auf die Bühne.

Nachdem die Halle gefüllt war, passierte bis 18.30 Uhr nichts. Dann kam ein Vertreter des Managements auf die Bühne und verkündete, um 19.15 Uhr würde eine Vorgruppe spielen, Udos Auftritt verzögere sich bis 21 Uhr, heißt es in einem Bericht von rp-online. Einen Grund für die Verspätung um drei Stunden nannte er nicht.

Pfiffe begleiteten die Ankündigung von Lindenbergs Management. Die Halle leerte sich zügig, die Vorgruppe interessierte kaum. Durch das geschlossene Hallendach und die sommerlichen Temperaturen, klagten zahlreiche Besucher über große Hitze. Großes Ärgernis daher auch darüber, dass in der Esprit-Arena durch einen Stromausfall an den Ess- und Getränkeständen die Kassen nicht mehr funktionierten. Getränke bekamen daher nur diejenigen, die passend zahlen konnten.

Wer das Gelände verlassen wollte, hätte nicht mehr zurückkommen dürfen. Die Karten wären sofort verfallen. Die Stimmung war daher denkbar schlecht, berichtet rp-online. Besonders viele der älteren Besucher klagten über die Hitze und die nur wenig vorhandenen Sitzgelegenheiten.

Auf Facebook schrieb der Altrocker später: „Tut mir ja echt leid, ich würde meine Fans nie warten lassen.“ Er habe die Ansage gehabt, die Panik-Show starte um 21 Uhr. Von dem Debakel habe er hinter der Bühne „gar nix mitgekriegt“. Ein Konzertgast berichtete, ein paar Leute hätten ihre Karten zurückgegeben. Einige zerrissen sie sogar. Vor Beginn des Konzerts sei durch die Umstände nicht die allerbeste Stimmung in der Esprit-Arena gewesen. Ein Problem war die mangelnde Versorgung der wartenden Fans mit Trinkwasser.

Fans reagierten erbost auf Twitter und anderen sozialen Netzwerken.

<blockquote class="twitter-tweet" lang="de"><p>Gellendes Pfeifkonzert f Lindenbergs Konzertveranstalter - mit Recht. <a href="https://twitter.com/search?q=%23panikparty&amp;src=hash">#panikparty</a> beginnt 75 Minuten später als angekündigt.</p>&mdash; Thomas Knuewer (@tknuewer) <a href="https://twitter.com/tknuewer/statuses/475316428531585024">7. Juni 2014</a></blockquote>

<blockquote class="twitter-tweet" lang="de"><p>Udo schmeiß die Amateure aus deinem Team. 3 Stunden warten!!?? Das geht gar nicht <a href="https://twitter.com/search?q=%23panikparty&amp;src=hash">#panikparty</a></p>&mdash; Uwe Kadel (@KadelUwe) <a href="https://twitter.com/KadelUwe/statuses/475515596344672257">8. Juni 2014</a></blockquote>

<blockquote class="twitter-tweet" lang="de"><p>Nimm unsere 190 Euro und mach dein Ding allein. Tschüss Udo! <a href="https://twitter.com/search?q=%23panikparty&amp;src=hash">#panikparty</a> <a href="http://t.co/5tIRRI7Op7">pic.twitter.com/5tIRRI7Op7</a></p>&mdash; Tanja Deuß (@FrauRett) <a href="https://twitter.com/FrauRett/statuses/475329350582423553">7. Juni 2014</a></blockquote>

Vor rund 45.000 Zuschauern in der ausverkauften Düsseldorfer Esprit Arena startete der Deutschrocker Udo Lindenberg am Samstagabend dann aber doch noch die erste Stadion-Tour seiner jahrzehntelangen Musikkarriere. Der 68-Jährige überzeugte die Zuschauer mit einer knapp dreistündigen Rockshow, in der Klassiker wie „Horizont“, „Cello“ und „Sonderzug nach Pankow“, aber auch aktuellere Stücke des 2008 erschienenen Studioalbums „Stark wie Zwei“ zu hören waren.

Im Anschluss zeigten sich zahlreiche Lindenberg-Fans auf Twitter versöhnlich.

<blockquote class="twitter-tweet" lang="de"><p>Als es (endlich) losging hat <a href="https://twitter.com/search?q=%23UdoLindenberg&amp;src=hash">#UdoLindenberg</a> eine unglaublich geile Show geliefert! Aller Ärger von vorher vergessen! <a href="https://twitter.com/search?q=%23panikparty&amp;src=hash">#panikparty</a></p>&mdash; Matthias Nientiedt (@Matze_Nientiedt) <a href="https://twitter.com/Matze_Nientiedt/statuses/475456086133452800">8. Juni 2014</a></blockquote>

<blockquote class="twitter-tweet" lang="de"><p>Letztlich war <a href="https://twitter.com/search?q=%23panikparty&amp;src=hash">#panikparty</a> ganz große Show.  <a href="https://twitter.com/udolindenberg">@udolindenberg</a> brauchte aber lange bis Stimmung drehte. Veranstalter: indiskutabel inkompetent</p>&mdash; Thomas Knuewer (@tknuewer) <a href="https://twitter.com/tknuewer/statuses/475403135088066560">7. Juni 2014</a></blockquote>

<blockquote class="twitter-tweet" lang="de"><p>Fulminantes <a href="https://twitter.com/search?q=%23Opening&amp;src=hash">#Opening</a> per Schiff - <a href="https://twitter.com/udolindenberg">@udolindenberg</a> hat es nicht verlernt zu entertainen! <a href="https://twitter.com/search?q=%23PANIKPARTY&amp;src=hash">#PANIKPARTY</a> vom Feinsten!!! <a href="http://t.co/Z8rHeTZpbP">pic.twitter.com/Z8rHeTZpbP</a></p>&mdash; Chris Cuhls (@Ablaufregisseur) <a href="https://twitter.com/Ablaufregisseur/statuses/474631097171836928">5. Juni 2014</a></blockquote>

Zahlreiche prominente Gäste begleiteten den Rockveteranen und sein Panikorchester. Unter anderem waren Auftritte von Peter Maffay, Otto Waalkes, Clueso und Max Herre in das aufwendig gestaltete Showprogramm integriert.

Der Abend war der erste von zwei Konzerten an diesem Wochenende in Düsseldorf. Zudem sind am 13. und 14. Juni zwei Stadion-Auftritte in der Leipziger Red-Bull Arena geplant. Darüber hinaus wird Lindenberg am Pfingstmontag bei einem Gedenkkonzert zum 10. Jahrestag des Nagelbombenanschlags in der Köln-Mülheimer Keupstraße zu hören sein.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen