ARD-Telenovela : Gerit Kling im Zentrum der «Roten Rosen»

Staffelübergabe: Gerit Kling (l) und Madeleine Niesche.
Staffelübergabe: Gerit Kling (l) und Madeleine Niesche.

Die ARD-Telenovela «Rote Rosen» stellt für 200 Folgen eine neue Hauptdarstellerin ins Zentrum der verschlungenen Handlung. Die Neue am Drehort Lüneburg ist nicht nur von der Bühne und der Kinoleinwand bekannt - sie hat sich auch schon in einigen Serien bewährt.

shz.de von
14. September 2018, 10:51 Uhr

Die «Roten Rosen» bekommen eine neue Hauptdarstellerin: Gerit Kling (53) steht im Mittelpunkt der nächsten Staffel der populären ARD-Telenovela.

Kling hat nicht nur durch ihre Rollen in «Notruf Hafenkante» und «Die Rettungsflieger» Serienerfahrung. Auch bei der erfolgreichen ARD-Serie «In aller Freundschaft» war sie dabei.

Nach 200 Folgen wird Kling zum Jahreswechsel ihre Vorgängerin Madeleine Niesche (47) nicht nur im Studio sondern auch auf dem Bildschirm ablösen. In der mittlerweile 16. Staffel muss sich Kling als Hilli Pollmann nach zwei Schicksalsschlägen bewähren. Zuvor gibt es für Niesche als Sonja Pasch ein Serien-Happy-End mit «Tilmann» Björn Bugri (50).

«Anders als bei Notruf Hafenkante, wo im Mittelpunkt die Profession der Ärztin steht, habe ich hier ein breites Spektrum an Höhen und Tiefen des menschlichen Seins zu spielen», beschrieb Kling die Herausforderungen der Daily Soap. «Beide Rollen in Kombination zu spielen, finde ich außerordentlich interessant», sagte sie der Deutschen Presse-Agentur bei Dreharbeiten auf dem Krusenhof. Das etwa 20 Autominuten östlich von Lüneburg im Dörfchen Süttorf gelegene Anwesen ist mit seinen alten Fachwerkbauten und Eichen als «Gut Flickenschild» einer der Dreh- und Angelpunkte der Serie. Dort trafen sich Kling und Niesche diese Woche zur Übergabe des Staffelstabs.

Im Ersten hatte Kling 1994 als Journalistin ihre erste Hauptrolle als Serienheldin. «Mein Debüt habe ich bei der ARD gegeben - als 'Die Gerichtsreporterin'», sagte sie. Es folgten zahlreiche Film- und Fernsehrollen, etwa in «Irren ist sexy» und «Ein Herz für Laura». Auch auf den Bühnen war Kling immer wieder zu sehen - 2014 in Bad Hersfeld als «Maria Stuart». Und schon als Kind spielte sie Theater.

«Ich freue mich auf die Lüneburger Heide», meinte Kling zu ihrer neuen Rolle. In den kommenden Monaten werde sie an den Wochenenden zwischen Lüneburg und ihrer Wahlheimat Potsdam pendeln, sagte die Mutter eines erwachsenen Sohnes.

Die «Roten Rosen» laufen seit fast zwölf Jahren. Die erste der bislang mehr als 2700 Episoden wurde im November 2006 gesendet. Alle 200 Folgen wechselt die Hauptdarstellerin. Werktags wird in Lüneburg jeden Tag eine Folge produziert. Um 14.10 Uhr schalten rund 1,5 Millionen Menschen ein, wenn die Serie läuft. Im Mittelpunkt jeder «Rosen»-Staffel steht das zweite Glück der jeweiligen Hauptdarstellerin in ihren sogenannten besten Jahren - kein Neuland für Kling, die im Herbst 2016 ein zweites Mal geheiratet hat.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert