zur Navigation springen

REO Speedwagon : Gary Richrath im Alter von 65 Jahren gestorben

vom

Der Lead-Gitarrist der US-Rockband REO Speedwagon ist tot. Richrath war in den 80ern mit der Band erfolgreich.

New York | Gary Richrath, der ehemalige Lead-Gitarrist der US-Rockband REO Speedwagon, ist am Sonntag im Alter von 65 Jahren gestorben. Das teilte die Band auf ihrer Internetseite mit.

Ein emotionales Statement von Sänger Kevin Cronin über den Tod von Gary Richrath.

Ein emotionales Statement von Sänger Kevin Cronin über den Tod von Gary Richrath.

Foto: Screenshot/speedwagon.com
 

„Gary war ein einzigartiger Gitarrist wie auch Songschreiber und die Verkörperung des harten Kerls mit einem goldenen Herzen“, schrieb Kevin Cronin, der Sänger der Band. „Das meiste von dem, was ich darüber weiß, wie es in einer Rockband ist, weiß ich von Gary Richrath.“

Gary Dean Richrath wurde am 18. Oktober 1949 in den USA geboren und war von 1970 bis 1989 Gitarrist und Songschreiber bei REO Speedwagon. Unter anderem schrieb er die Titel „Ridin' the Storm Out“, „Son of a Poor Man“ und „Take It On the Run“. Nach seiner Zeit bei Speedwagon veröffentlichte er ein Soloalbum.

 

Gary Richrath auf der Bühne mit REO Speedwagon bei der Performance von „Ridin' the Storm Out“

REO Speedwagon hatte die größten Erfolge in den 80er Jahren, mit Hits wie „Keep on Loving You“ und „Can't Fight This Feeling“. Die Band gehört zu den bekanntesten Vertretern des Adult Oriented Rock (AOR). Die Band gründete sich 1968. Der Name stammt von der Bezeichnung eines Lastwagens der Firma REO – dem Speed Wagon. 2009 erschien das 16. Studioalbum der Band.

Im Dezember 2013 trat Richrath gemeinsam mit REO Speedwagon in Bloomington (Illinois) auf, um Geld für das von einem Tornado verwüstete Illinois zu sammeln. Beim „Rock to the Rescue“ spielten sie den Song „Ridin' the Storm Out“ zusammen.

 

zur Startseite

von
erstellt am 15.Sep.2015 | 10:11 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen