zur Navigation springen

Tv-Tipp : Galileo Big Pictures: Einzigartig!

vom

Der Klimawandel ist nicht länger zu leugnen, er ist vielmehr bereits im vollen Gange. Mit dem Thema beschäftigt sich eine besondere Reportage des Magazins «Galileo» auf ProSieben.

shz.de von
erstellt am 08.Jul.2017 | 00:01 Uhr

US-Präsident Donald Trump glaubt nicht an den Klimawandel und hält nichts vom Pariser Klimaschutzabkommen. Dabei lassen sich die Folgen des Klimawandels längst zeigen. Das ist auch ein Anliegen der Extra-Ausgabe des Magazins «Galileo Big Pictures: Einzigartig!» mit dem Zusatztitel «50 spektakuläre Phänomene».

ProSieben zeigt sie am Samstag (8. Juli) um 20.15 Uhr. Vertieft wird das Titelthema in der Sendung «Green Seven Report: Save the Ice - der Kampf ums ewige Eis» am Sonntag (9. Juli) um 19.05 Uhr.

Eine 100 Meter hohe Eiswand bricht in sich zusammen - mit solchen Aufnahmen wird der Klimawandel in diesem Beitrag drastisch illustriert. Der Bergsteiger und Naturfotograf James Balog besucht einmal im Frühjahr und einmal im Herbst 2006 die Gletscher auf Island und will die Veränderung des Klimas mit seinen Bildern sichtbar machen. Als er die Fotos später vergleicht, muss er feststellen, dass große Teile von Eis und Geröll nach einem halben Jahr verschwunden waren - der Gletscher nimmt deutlich ab.

Es geht noch eindrucksvoller, wie ein Vergleich von Aufnahmen aus den Jahren 2006 und 2009 zeigt: Der Solheim Gletscher (800 Meter breit und 50 Meter hoch) ist nach drei Jahren nur noch halb so hoch.

2007 stellt Balog in Alaska viele spezielle Zeitraffer-Kameras in der Nähe der Gletscher auf, die über Jahre hinweg jede Stunde eine Aufnahme machen. So kann er belegen, dass am Columbia Gletscher innerhalb von acht Jahren eine Fläche von acht Quadratkilometern verschwunden ist. «Das ist eine einzigartige Langzeitstudie, das sind keine Computerprognosen - alles ist messbar und nachzuvollziehen», sagt Balog. Er hält die Beziehung zwischen Mensch und Natur für das bewegendste Thema unserer Zeit und will mit seinen Bildern einen «visuellen Beweis liefern, etwas, das in den Magen trifft». Das ist ihm zweifellos gelungen.

Das Sterben der Gletscher ist nur eins von vielen Themen in diesem Magazin. Am Sonntag (19.05 Uhr) geht es im «Green Seven Report: Save the Ice - der Kampf ums ewige Eis» noch einmal darum. Der Moderator Stefan Gödde unternimmt eine Klimaexpedition rund um den Globus. Er trifft - unter anderen - Klimaforscher in Ny Alesund in Spitzbergen, die in der nördlichsten dauerhaft bewohnten Siedlung Europas erforschen, welche Auswirkungen und Folgen der Klimawandel bereits hat und haben wird.

Stellvertretend für ihre bedrohten Verwandten wurde das 2016 geborene Eisbärenmädchen Quintana zur «Green Seven»-Botschafterin ernannt - der Sender hat die Patenschaft für das Jungtier aus dem Münchner Tierpark Hellabrunn übernommen. «Der Lebensraum der Eisbären wird durch die Klimaerwärmung und die Schmelze der Polkappen immer knapper und ist daher absolut schützenswert», erklärt der Zoodirektor Rasem Baban. «Mit der Aktion «Green Seven» erreichen wir über die Tierpark-Besucher hinaus ein breites Publikum, dem wir die Vielfalt des Lebens und die Notwendigkeit, diese einzigartige Wunderwelt zu schützen, vermitteln können.»

Quintana wird möglicherweise länger leben als ihre Artverwandten in freier Natur - der Eisbär ist dort vom Aussterben bedroht. Nicht nur seinetwegen hat die Menschheit, was den Klimawandel anbelangt, keine Zeit mehr zu verlieren.

Galileo Big Pictures: Einzigartig!

Green Seven Report: Save the Ice - der Kampf ums ewige Eis

ProSieben zu Green Seven

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert