Einschaltquoten : Fußball ganz vorn - Jauch gibt sich geschlagen

Der Fürther Daniel Keita-Ruel (r) kämpft mit Manuel Akanji um den Ball.
Der Fürther Daniel Keita-Ruel (r) kämpft mit Manuel Akanji um den Ball.

Fußball macht das Spiel. Nichts anderes interessiert die Zuschauer mehr. Nicht einmal Günther Jauch kann da mit einer Spezialausgabe seines Klassikers «Wer wird Millionär?» mithalten.

shz.de von
21. August 2018, 10:10 Uhr

Auf dem Platz war es knapp, bei den Einschaltquoten eine klare Sache. Das DFB-Pokalspiel zwischen der SpVgg Greuther Fürth und Borussia Dortmund hatte am Montagabend mit Abstand die meisten Zuschauer.

Im Schnitt 5,16 Millionen verfolgten ab 20.45 Uhr die Partie, bei der Dortmund mit einem 2:1-Sieg die zweite Runde des DFB-Pokals erreichte. Der entscheidende Treffer gegen den Zweitligisten fiel allerdings erst in der Verlängerung. Der Marktanteil für die Live-Übertragung im Ersten lag bei 20,9 Prozent - mehr als jeder fünfte Zuschauer um diese Zeit.

Die Vorberichterstattung ab 20.15 Uhr sahen 3,55 Millionen (15,3 Prozent), die «Tagesschau» um 20 Uhr allein im Ersten 4,19 Millionen Zuschauer (16,6 Prozent).

Im ZDF interessierten sich ab 20.15 Uhr für das TV-Drama «Liebe bis in den Mord - Ein Alpenthriller» durchschnittlich 4,32 Millionen (15,5 Prozent). Die Quiz-Show «Wer wird Millionär? Das Abi 2018 Special» mit Günther Jauch auf RTL sahen ab 20.15 Uhr 3,94 Millionen Zuschauer (14,3 Prozent). In der Spezialausgabe des RTL-Klassikers mussten Abiturienten ihr Wissen unter Beweis stellen, die gerade erst ihre Schulzeit beendet haben.

Die Krimireihe «Inspector Barnaby» auf ZDFneo hatte ab 20.15 Uhr 1,74 Millionen Zuschauer (6,2 Prozent), die Actionserie «MacGyver» auf Sat.1 im Schnitt 1,66 Millionen (6,0 Prozent), die Vox-Auswanderersoap «Goodbye Deutschland» 1,16 Millionen (4,2 Prozent) und die ProSieben-Sitcom «The Big Bang Theory» 1,01 Millionen (3,8 Prozent).

Das Action-Abenteuer «Jäger des verlorenen Schatzes» mit Harrison Ford als Indianer Jones sahen auf Kabel eins 0,74 Millionen (2,7 Prozent) und die RTL-II-Soap «Die Geissens - Eine schrecklich glamouröse Familie!» 0,57 Millionen (2,1 Prozent). Die eigentlich für Montagabend geplante Gründershow «Jung, weiblich, Boss!» mit der Modemacherin Jette Joop hatte RTL II nach nur zwei Ausgaben aus dem Programm genommen, nachdem die zweite Folge nur noch 0,33 Millionen Zuschauer erreicht hatte.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert