Playboy mimt Rollstuhlfahrer : Französische Komödie: «Liebe bringt alles ins Rollen»

Jocelyn (Franck Dubosc) und Florence (Alexandra Lamy) in einer Szene des Films 'Liebe bringt alles ins Rollen'. NFP/dpa
Jocelyn (Franck Dubosc) und Florence (Alexandra Lamy) in einer Szene des Films "Liebe bringt alles ins Rollen". NFP/dpa

Der Protagonist Jocelyn ist ein Playboy und ziemlich gewieft. Um eine Frau ins Bett zu bekommen, tut er so, als säße er im Rollstuhl. Mit diesem Trick bringt er sich jedoch in eine verzwickte Lage.

shz.de von
02. Juli 2018, 11:05 Uhr

Vor einigen Jahren sorgte «Ziemlich beste Freunde» für einen Hype im Kino. Nun startet eine neue französische Komödie, die vom Leben mit Behinderung erzählt.

Der eitle Jocelyn (Franck Dubosc) bringt sich in «Liebe bringt alles ins Rollen» in eine verzwickte Lage: Der grauhaarige Unternehmer fährt gerne Porsche, schaut Frauen auf den Hintern und lügt ununterbrochen. Um seine Nachbarin Julie ins Bett zu kriegen, tut er so, als säße er im Rollstuhl. Als er ihre schöne Schwester Florence kennenlernt, wird es kompliziert. Denn Florence (Alexandra Lamy) sitzt wirklich im Rollstuhl.

Liebe bringt alles ins Rollen, Frankreich 2018, 107 Min., FSK ab 0, von Franck Dubosc, mit Franck Dubosc, Alexandra Lamy, Elsa Zylberstein, Gérard Darmon

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert