zur Navigation springen

Öresundbrücke gesperrt : Flugzeuge von Blitz getroffen: Sturm „Urd“ wütet in Skandinavien

vom

Auch in Dänemark, Schweden und Norwegen verabschiedete sich Weihnachten stürmisch.

shz.de von
erstellt am 27.Dez.2016 | 10:17 Uhr

Kopenhagen | Von wegen stille Nacht: Während der Norden Deutschlands von Tief „Barbara“ durchgepustet wurde, ist auch über Skandinavien am zweiten Weihnachtstag ein heftiger Sturm hinweggefegt. „Urd“ setzte am Montag in Schweden, Norwegen und Dänemark Straßen unter Wasser, verursachte Stromausfälle und stürzte Bäume um.

Die Öresundbrücke zwischen Kopenhagen und Malmö war in der Nacht zum Dienstag geschlossen. Auf der Insel Seeland standen einige Ferienhäuser unter Wasser. Zwischen Rostock und dem dänischen Gedser sollten bis zum späten Dienstagmorgen keine Fähren ablegen. Auch in Norwegen blieben Schiffe in den Häfen, Flugzeuge aus Bergen und Oslo hoben verspätet oder gar nicht ab. 70.000 Haushalte im Land waren ohne Strom. In Südschweden fielen Züge aus, in Göteborg standen Keller unter Wasser. Verletzte wurden nicht gemeldet.

Zwei Flugzeuge, die auf dem Weg nach Kogenhagen waren, wurden von Blitzen getroffen. Eine Maschine aus Reykjavík mit 111 Menschen an Bord musste am Montagnachmittag nach Polizeiangaben auf der dänischen Insel Bornholm sicherheitslanden. Die Passagiere und die Besatzung des Flugzeugs der skandinavischen Fluggesellschaft SAS blieben über Nacht auf der Insel. Ein Flugzeug aus London landete nach einem Blitzeinschlag sicher in Kopenhagen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen