Hintergrund : Filmfest Venedig: Die Filme im Wettbewerb

Der geflügelte Goldene Löwe, Symbol des Internationalen Filmfestspiele von Venedig. /ANSA
Der geflügelte Goldene Löwe, Symbol des Internationalen Filmfestspiele von Venedig. /ANSA

Von Ende August bis Anfang September finden sie jährlich auf dem Lido statt: Die Filmfestspiele in Venedig.

shz.de von
23. August 2018, 13:21 Uhr

Bei den 75. Internationalen Filmfestspielen konkurrieren 21 Filme um den Goldenen Löwen.

- «The Mountain» von Rick Alverson (USA)

- «Doubles Vies» von Olivier Assayas (Frankreich)

- «The Sisters Brothers» von Jacques Audiard (Frankreich, Belgien ua.)

- «First Man» von Damien Chazelle (USA) - Eröffnungsfilm

- «The Ballad of Buster Scruggs» von Ethan und Joel Coen (USA)

- «Vox Lux» von Brady Corbet (USA)

- «Roma» von Alfonso Cuarón (Mexiko)

- «22 July» von Paul Greengrass (Norwegen, Island)

- «Suspiria» von Luca Guadagnino (Italien)

- «Werk ohne Autor» von Florian Henckel von Donnersmarck (Deutschland)

- «The Nightingale» von Jennifer Kent (Australien)

- «The Favourite» von Yorgos Lanthimos (Großbritannien, Irland, USA)

- «Peterloo» von Mike Leigh (Großbritannien, USA)

- «Capri-Revolution» von Mario Martone (Italien, Frankreich)

- «What You Gonna Do When the World's on Fire?» von Roberto Minervini (Italien, USA, Frankreich)

- «Napszállta (Sunset)» von László Nemes (Ungarn, Frankreich)

- «Frères ennemis» von David Oelhoffen (Frankreich, Belgien)

- «Nuestro tiempo» von Carlos Reygadas (Mexiko, Frankreich, Deutschland ua.)

- «At Eternity's Gate» von Julian Schnabel (USA, Frankreich)

- «Acusada» von Gonzalo Tobal (Argentinien, Mexiko)

- «Zan (Killing)» von Shinya Tsukamoto (Japan)

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert