Missbrauchsvorwürfe : Fall Kevin Spacey - US-Staatsanwaltschaft eingeschaltet

Im vorigen Herbst waren erste Vorwürfe sexueller Übergriffe gegen Kevin Spacey vorgebracht worden.
Im vorigen Herbst waren erste Vorwürfe sexueller Übergriffe gegen Kevin Spacey vorgebracht worden.

Die Polizei in London soll bereits gegen Kevin Spacey ermitteln. Jetzt hat sich auch die Staatsanwaltschaft im Bezirk Los Angeles eingeschaltet. Es geht um einen Vorfall aus dem Jahr 1992.

shz.de von
12. April 2018, 08:14 Uhr

Los Angeles (dpa) - Die Staatsanwaltschaft in Kalifornien beschäftigt sich mit Vorwürfen gegen den US-Schauspieler Kevin Spacey.

Die Polizei im Bezirk Los Angeles habe am 5. April einen Fall vorgelegt, teilte Greg Risling, Sprecher der Staatsanwaltschaft, am Mittwoch der Deutschen Presse-Agentur mit. Die Angelegenheit «wird geprüft». Weitere Angaben machte die Staatsanwaltschaft nicht.

Seit Dezember seien Vorwürfe gegen Spacey wegen sexueller Übergriffe untersucht worden, sagte eine Sprecherin der Polizei-Behörde laut der «Los Angeles Times». Zu dem angeblichen Vorfall mit einem erwachsenen Mann soll es im Oktober 1992 in West Hollywood gekommen sein. Die Ermittlungen seien nun der Staatsanwaltschaft zur Prüfung vorgelegt worden. Ein Fall, der so lange zurückliegt, sei vermutlich verjährt, schrieb die Zeitung. 

Im vorigen Herbst waren zahlreiche Vorwürfe sexueller Übergriffe gegen den «House of Cards»-Star Spacey vorgebracht worden. Der Schauspieler Anthony Rapp (46, «Star Trek: Discovery») gab an, als 14-Jähriger belästigt worden zu sein. Am Londoner Old Vic Theater soll der Oscar-Preisträger mindestens 20 Männer belästigt haben. Die Polizei in England soll ebenfalls ermitteln.

Spacey habe sich in therapeutische Behandlung begeben, erklärte damals eine Sprecherin. Der Streamingdienst Netflix schloss den Schauspieler aus der Polit-Dramaserie «House of Cards» aus. Regisseur Ridley Scott schnitt Spacey aus seinem schon fertigen Spielfilm «Alles Geld der Welt» komplett heraus. 

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert