Familientrennung : Eva Longoria: «Familien gehören zusammen»

Eva Longoria bezieht Stellung.
Eva Longoria bezieht Stellung.

Im Streit um die Trennung illegal Eingewanderter von ihren Kindern hat sich jetzt auch Eva Longoria zu Wort gemeldet. Die Schauspielerin ist vor kurzem selbst Mutter geworden.

shz.de von
22. Juni 2018, 09:28 Uhr

US-Schauspielerin Eva Longoria (43) hat sich strikt gegen die Familientrennungen an der Grenze zu Mexiko ausgesprochen.

«Ich kann mir nicht vorstellen, dass mir mein Sohn vom Arm entrissen wird. Familien gehören zusammen», schrieb der «Desperate Housewives»-Star - am Dienstag erstmals selbst Mutter geworden - am Donnerstag (Ortszeit) auf Instagram. Man müsse alles tun, um die betroffenen Familien wieder zusammenzuführen.

In den vergangenen Wochen hatten die US-Behörden Familien illegal eingewanderter Menschen aus Süd- und Mittelamerika konsequent getrennt. US-Präsident Donald Trump hatte diese viel kritisierte Praxis am Mittwoch überraschend beendet. Mit einem vorübergehenden Dekret machte er den Weg frei, Eltern und Kinder nun gemeinsam zu inhaftieren.

Longoria hatte am Dienstag Söhnchen Santiago Enrique zur Welt gebracht. Sie bedankte sich bei Instagram für die vielen Glückwünsche. Vater ist der mexikanische TV-Unternehmer José Bastón. Die beiden sind seit rund zwei Jahren verheiratet.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert