zur Navigation springen

Eurovision Song Contest : ESC: Wer von ihnen singt sich zum Titel?

vom

Der Eurovision-Song-Contest-Planer in der der Bildergalerie verschafft einen Überblick mit Kurzportraits der 26 Finalteilnehmer in der Startreihenfolge.

shz.de von
erstellt am 18.Mai.2013 | 12:30 Uhr

Wer Haut zeigt, macht Schlagzeilen - vor allem, wenn es um Dekolletés weiblicher Schönheiten geht. Vor dem Finale des 58. Eurovision Song Contest am Sonnabend um 21 Uhr (ARD) beschäftigt Beobachter aber ein anderes Körperteil, besser gesagt zwei: Die nackten Füße der Dänin Emmelie de Forest. Die 20-Jährige gilt mit ihrem Lied "Only Teardrops" als haushohe Favoritin des Wettbewerbs. Liegt es am eingängigen Song, der besonderen Stimme - oder doch am fehlenden Schuhwerk?
Wie man barfuß den Grand Prix gewinnt, hat Sandie Shaw mit "Puppet on a String" schon 1967 vorgemacht. Ihr Auftritt gilt als eine der Sternstunden des Grand Prix. Auf den Spuren von Shaw (heute 66) wandelte 2012 die Schwedin Loreen (29), die sich mit "Euphoria" ohne Schuhe zum Sieg sang. Wirken die Geheimwaffen der bloßen Füße bei Frauen? Dann könnte auch Natalie Horler (31) profitieren, die mit Cascada als Nummer elf für Deutschland antritt. Bisher setzte sie zwar meist auf High Heels, wurde während einer Probe aber unbeschuht gesichtet.
Außergewöhnlich an diesem Abend könnte auch der Auftritt des Rumänen Countertenor Cezar ("Its My Life") werden. Optisch als eine Art Graf Dracula im blutrot eingetauchten Bühnenbild und akustisch mit einer in die höchsten Falsett-Töne hochgeschraubten Stimme. Die kleine Finnin Krista Siegfrids hat es mit ihrem musikalischen Wunsch "Marry Me" ebenso ins Finale geschafft, wie der isländische Wikinger-Nachfahre Eythór Ingi Gunnlaugsson ("Ég á líf"). Zusammen mit dem als Gastgeber automatisch qualifizierten Schweden Robin Stjernberg ("You") stellen die Nordeuropäer unter den 26 Finalteilnehmern eine starke Hausmacht in der recht kleinen Malmö Arena.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen