zur Navigation springen

Nach Terroranschlägen in Paris : Ermittler suchen nach zwei weiteren Verdächtigen

vom

Belgiens Staatsfeind Nummer Eins, Salah Abdeslam, ist weiter auf der Flucht. Nun sucht die Polizei nach möglichen Komplizen. Sie waren mit ihm in Ungarn unterwegs.

shz.de von
erstellt am 04.Dez.2015 | 18:49 Uhr

Brüssel | Drei Wochen nach den Terroranschlägen von Paris suchen belgische und französische Ermittler zwei weitere Verdächtige. Sie sollen mit dem Terrorverdächtigen Salah Abdeslam gut zwei Monate vor den Attentaten in Ungarn gewesen sein, teilte die Staatsanwaltschaft am Freitag in Brüssel mit. Die Polizei warnte, die Männer seien gefährlich und wahrscheinlich bewaffnet.

Die Attacken in Paris wurden von drei Terrorkommandos verübt. Sie schlugen an sechs Orten in Paris und im Vorort Saint-Denis koordiniert zu, schossen wahllos auf Menschen oder sprengten sich selbst in die Luft. Die Angreifer benutzten Sturmgewehre des Typs Kalaschnikow und trugen identische Sprengstoffwesten. Sieben Terroristen starben. Einer wurde erschossen, sechs sprengten sich in die Luft.

Abdeslam gilt seit der Pariser Terrorattacke vom 13. November in Belgien als Staatsfeind Nummer Eins. Er ist der Bruder eines der Pariser Selbstmordattentäter und weiter flüchtig. Abdeslam sei im September zweimal in einem Mietwagen nach Budapest gereist, berichtete die Staatsanwaltschaft. Was er dort machte, blieb offen.

Am 9. September sei der 26-Jährige an der Grenze zwischen Ungarn und Österreich in Begleitung von zwei anderen Personen kontrolliert worden. Sie benutzten, wie sich später herausstellte, gefälschte belgische Personalausweise. Nach diesen Männern wird nun gefahndet.

Einer der gefälschten Ausweise sei bei der Geldüberweisung vier Tage nach den Pariser Attentaten benutzt worden. Eine Summe von 750 Euro ging an die Cousine des mutmaßlichen Hintermanns der Pariser Anschläge, Abdelhamid Abaaoud. Hasna Aitboulahcen kam wie Abaaoud bei einem Polizei-Einsatz im nördlich von Paris gelegenen Saint-Denis ums Leben.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen