Lesen bildet : Emily Mortimer hält Bücher für so wichtig wie nie

Emily Mortimer 2018 auf der Berlinale.
Emily Mortimer 2018 auf der Berlinale.

Im Film «Der Buchladen der Florence Green» spielt Emily Mortimer eine Frau, die einen Buchladen eröffnet. Die Schauspielerin selbst hält Bücher heute für so wichtig wie nie zuvor.

shz.de von
07. Mai 2018, 10:11 Uhr

Die britische Schauspielerin Emily Mortimer (46/«The Party») hält das gedruckte Wort auch im Internetzeitalter für essenziell. «Wir brauchen Bücher mehr als jemals zuvor», sagte sie der Deutschen Presse-Agentur. Man müsse sich sehr konzentrieren, wenn man ein Buch lese - das hält die 46-Jährige für «sehr anregend» und «gut für Gehirn und Seele».

«Nur in einem Buch gibt es wirklich Raum für Nuancen, für Zweifel, für die Graustufen des Lebens, die dann genau untersucht werden», sagte sie. Im Fernsehen oder in den sogenannten sozialen Netzwerken dagegen würden Sachverhalte verkürzt und jeder glaube nur an seine eigene Wahrheit. «Das macht mir Angst: Wenn Menschen glauben, dass sie völlig richtigliegen, dann läuft etwas schief.»

Im Film «Der Buchladen der Florence Green» spielt Mortimer eine Witwe, die in den 1950er Jahren in einem englischen Küstenort einen Buchladen eröffnet. Der Film, der am Donnerstag in den Kinos anläuft, basiert auf dem viel gelobten Roman «Die Buchhandlung» der britischen Autorin Penelope Fitzgerald. 

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert