zur Navigation springen

Letzte Sendung im WDR-Radio : Domian bei 1Live: Highlights aus 21 Jahren

vom

Der Mett-Mann, ein Neonazi und ein todkranker 24-Jähriger: Der Talker hat verschiedenste Anrufer gehabt. Eine Auswahl.

shz.de von
erstellt am 15.Dez.2016 | 13:03 Uhr

Köln | Die letzte Folge der Anrufsendung „Domian“ läuft in der Nacht vom 16. auf den 17. Dezember im WDR-Fernsehen und WDR-Radio 1Live. Dann ist das Ende einer Ära gekommen. Der Moderator Jürgen Domian hört nach 21 Jahren auf. Er wolle endlich auch mal ein normales Leben führen und wieder häufiger die Morgensonne sehen, erklärte er, als er vor anderthalb Jahren seinen Abschied ankündigte. Seinen Entschluss habe er bis heute nicht bereut, sagte der 58-Jährige. „Ich werde sofort nach der letzten Sendung versuchen, in einen neuen Rhythmus zu kommen. Das wird natürlich ein paar Tage dauern, aber es wird klappen - wenn ich Urlaub habe, mache ich das ja auch.“

Nacht für Nacht rufen Hörer in Domians Sendung an, erzählen von schweren Schicksalsschlägen, Liebeskummer oder skurrilen Sexpraktiken. Im Laufe der Jahre wurde der Moderator Anlaufpunkt für Probleme aller Art, oft gar die letzte Rettung Verzweifelter. Insgesamt hat Domian seit der ersten Sendung am 3. April 1995 rund 25.000 Gesprächspartner in seiner Nachtsendung gehabt. Im Frühjahr 2015 kündigte er an, aufzuhören. Eine Nachfolgesendung plant der WDR nicht.

„Natürlich ist auch etwas Wehmut dabei, die Sendung ist so verwachsen mit meinem Leben. Aber alles hat seine Zeit.“ In den vergangenen Monaten seien in der Redaktion massenweise Mails von Menschen eingegangen, die traurig seien, weil sie demnächst niemanden mehr hätten, an den sie sich mit ihren Anliegen wenden könnten. Aber er möchte eben nicht mehr der Kummerkasten der Nation sein - jedenfalls nicht nachts.

In seiner Sendung hatte Domian in den vergangenen Jahren kuriose, verzweifelte, traurige oder witzige Anrufer. Eine Auswahl:

Der Klassiker ist unumstritten der „Mett-Mann“: Edwin (26) offenbarte einst seine Vorliebe für Hack. Einmal im Monat, so erzählte er, kaufe er beim Metzger seines Vertrauens um die 60 Kilo Mett. Daraus forme er sich einen Frauenkörper, an dem er sich reibe. Das Hackfleisch sei so „unberührt“, erklärte er seine Faszination. Eine solche Aktion koste ihn jedes Mal 800 D-Mark.

Christoph (26) gestand 2008 den Seitensprung mit der Freundin seiner Freundin - und den Tod einer Katze. Kurz vor dem Sex hatte er noch eine Pizza in den Ofen geschoben. In einem unaufmerksamen Moment kletterte auch die Babykatze hinein.

2013 rief Neonazi Sebastian bei Domian an, der aus der Szene aussteigen will. Regelmäßig sei er mit der Gruppe auf Ausländer losgegangen. „Normale Schlägereien. Niemand wurde ins Koma geprügelt.“

Uwe (35) ist Comic-Fan – und nachts Batman. Er hockt mit einem Kostüm bekleidet auf dem Dach und beobachtet Leute.

Nicole (29) aus Kiel machte Domian richtig wütend: Seitdem sie 16 Jahre alt sei, empfange sie Sozialhilfe, habe keine „Lust zu arbeiten“. Zu Vorstellungsgesprächen gehe sie im „Jogger mit fettigem Haar“. Rund 700 Euro beziehe sie jeden Monat. „Völlig daneben“, wetterte Domian und kündigte an, Nicole anzuzeigen.

Manuel (30) behauptete Ende Oktober 2016 steif und fest, dass die Erde eine Scheibe sei. Alles andere sei eine gewaltige Lüge der Regierungen. Domian: „Spinnst du? Willst du mich verarschen?“ Aber der Verschwörungstheoretiker geht noch weiter: „Reptiloiden“ - reptilienartige Wesen in Menschengestalt - seien dabei, uns zu okkupieren.

Der 54-jährige Peter hat eine Ehekrise. Ausgelöst wurde sie durch Schnittchen mit Gurke und Ei, die seine Frau Ingrid zubereitet hatte.

Simon (24) hat einen Tumor im Rückenmark. Der junge Mann wird sterben. Domian muss am Ende die Sendung kurz unterbrechen und sich sammeln.

Siegfried Norra hält sich für einen Außerirdischen, ein Geisterwesen, das die Erde retten soll.

Die 35-jährige Leila ist Prostituierte und führt eine Kartei über ungewaschene Männer. Sie berichtet im Februar 2015 über schlechten Sex in ihrer vorherigen Beziehung als Grund für ihre neue Berufswahl.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen