zur Navigation springen

Tatort Eifel : Dietmar Bär hat als Jury-Mitglied dazugelernt

vom

Er ermittelt mal anders: «Tatort»-Kommissar Dietmar Bär («Freddy Schenk») war als Jurymitglied beim Krimifestival in Daun.

shz.de von
erstellt am 11.Sep.2017 | 15:57 Uhr

Schauspieler Dietmar Bär (56) hat beim Krimifestival «Tatort Eifel» als Jury-Mitglied des Roland-Filmpreises nach eigenen Angaben dazugelernt.

«Ich habe dadurch eigentlich erst Juryarbeit kennengelernt. Und was es bedeuten kann, wenn man mit Fachleuten aus völlig anderen Bereichen über preiswürdige Dinge spricht», sagte Bär der Deutschen Presse-Agentur in Daun (Kreis Vulkaneifel). «Das macht einfach großen Spaß.» Am 23. September werden die Krimireihe «Spuren des Bösen» und der Schauspieler Matthias Brandt jeweils mit dem Ehren-Filmpreis Roland beim Festival in Daun ausgezeichnet.

In der Jury sitzen neben Bär unter anderem Produzentin Gloria Burkert, Regisseur Hajo Gies, Filmwissenschaftler Marcus Stiglegger und der rheinland-pfälzische Kultursommer-Chef Jürgen Hardeck. Der Roland-Preis ist nach dem Hamburger Krimiregisseur Jürgen Roland benannt und wird seit 2005 alle zwei Jahre in Form eines schwarzen, stilisierten Raben aus Blei überreicht.

Brandt bekommt den Preis für seine schauspielerische Leistung als Kommissar Hanns von Meuffels im Münchner «Polizeiruf 110» der ARD. «Ich bin ein großer Fan der Figur von Meuffels. Und ich finde die Arbeit von dem Kollegen superklasse», sagte Bär, als Kölner «Tatort»-Kommissar Freddy Schenk bekannt. «Spuren des Bösen» mit Heino Ferch in der Hauptrolle wird für das beste Gesamtkonzept geehrt. Vom 15. bis 23. September kommt bei «Tatort Eifel» die deutsche Krimi- und Filmbranche zusammen.

Programm Krimifestival Tatort Eifel

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert