zur Navigation springen

Leute : Die Promi-Geburtstage vom 31. August 2013: Richard Gere

vom

Wer an Richard Gere denkt, dem fällt wahrscheinlich als Erstes der Kassenschlager «Pretty Woman» (1990) ein, in dem er den Film-Traumprinzen für Julia Roberts gab. Inzwischen wird der Schauspieler allerdings kaum noch als Liebhaber besetzt, was vielleicht an seinem Alter liegt. Heute wird er 64.

shz.de von
erstellt am 31.Aug.2013 | 00:07 Uhr

In seiner bisher letzten Hauptrolle spielte Gere in «Arbitrage» (2012) einen charmanten New Yorker Finanzhai, der sich immer mehr im Netz seiner Intrigen verfängt (bei uns nur auf DVD erhältlich), für 2014 kündigt ihn «Imdb.com» lediglich mit einer Sprechrolle im Animationsfilm «Henry & Me» an.

Auch sonst hört man nicht mehr viel vom 1999 vom «People»-Magazin gekürten «Sexiest Man Alive». Ein Sex-Symbol will er allerdings schon lange nicht mehr sein, auch wenn er äußerlich kaum gealtert ist. Seine Optik scheint ihn weniger zu interessieren als seine Familie und auch der Buddhismus beispielsweise.

Mit dem Dalai Lama verbindet ihn eine tiefe Freundschaft. Im Exil des religiösen Oberhaupts der Tibeter, dem indischen Dharamsala, verbringt Gere gern Zeit mit innerer Einkehr, philosophischen Gesprächen und Meditation. Daheim in New York haben sich Gere und seine Frau, das ehemalige Bond-Girl Carey Lowell (52), sogar eine Gebetshütte auf dem Dach ihres Hauses im Künstlerviertel Greenwich Village eingerichtet. An Carey schätze er besonders, dass sie «auf dem gleichen spirituellen Weg» sei wie er, sagt Gere.

Das Paar hat einen gemeinsamen Sohn namens Homer James Jigme (13) und eine schon erwachsene Tochter (23), die Hannah Dunne heißt und aus Lowells vorheriger Ehe stammt.

Für seine Überzeugungen setzt der Filmstar viel aufs Spiel. 1993 wagte er es, Chinas Politik in Tibet in einer Rede bei der Oscar-Verleihung anzuprangern. Seitdem ist er dort nicht mehr gern gesehen. Auch heute meldet er sich noch lautstark zu Wort, wenn es um die Unterdrückung Tibets geht. Gere ist Mitbegründer des Tibet-Hauses in New York.

Richard Tiffany Gere wurde am 31. August 1949 in Philadelphia geboren. Er wuchs als Sohn eines Versicherungsvertreters und einer Hausfrau auf einer Farm auf, spielte Klavier, Gitarre und Trompete, war ein erfolgreicher Lacrosse-Spieler und Skifahrer, galt aber als «der Introvertierte» unter den fünf Geschwistern. Richard studierte Philosophie, bevor der Broadway ihn lockte.

In der Londoner Inszenierung des Musicals «Grease» kam er erstmals groß heraus. Den endgültigen Durchbruch zum Star und Filmidol schaffte er dann als «American Gigolo» («Ein Mann für gewisse Stunden», 1980). Mit der Romanze «Ein Offizier und Gentleman» (1982) zementierte er seinen Ruhm. Auch wenn danach einige Flops folgten - ganz weg von der Bildfläche war der Frauenschwarm Richard Gere nie.

NAME BERUF ALTER GEBURTSDATUM GEBURTSORT GEBURTSLAND
TUCKER, Chris amerikanischer Schauspieler und Komiker 41 31.08.1972 Atlanta USA
GIBSON, Deborah amerikanische Popsängerin 43 31.08.1970 New York USA
SCHENKER, Rudolf deutscher Rockmusiker 65 31.08.1948 Hildesheim Deutschland
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen