zur Navigation springen

Leute : Die Promi-Geburtstage vom 23. Oktober 2013: Günter Rohrbach

vom

Der Welterfolg «Das Boot» von Wolfgang Petersen, Loriots «Ödipussi» oder Helmut Dietls Satire «Schtonk» - mit zahlreichen Kinohits hat Günter Rohrbach deutsche Filmgeschichte geschrieben.

shz.de von
erstellt am 23.Okt.2013 | 00:07 Uhr

Dieser möchte er gerne noch ein paar weitere Kapitel hinzufügen. Zurzeit arbeitet der Produzent an drei Kinoprojekten, wie er der Nachrichtenagentur dpa sagte. Welche das sind, wollte er noch nicht verraten: «Vielleicht wird ja keines von ihnen ein Film oder auch alle drei. Die Wege des Kinos sind unerforschlich und voller Tücken.» Heute wird der frühere Präsident der Deutschen Filmakademie 85 Jahre alt.

Für die «unerforschlichen» Wege des Kinos hatte Rohrbach stets ein gutes Gespür. Viele Millionen Kinobesucher, etliche Auszeichnungen sowie mehrere Nominierungen für den Oscar sind der beste Beleg dafür. Die Verfilmung von Michael Endes Roman «Die unendliche Geschichte» - gemeinsam produziert mit Bernd Eichinger - hat Generationen von Kindern fasziniert, die «Schimanski»-Krimis mit Götz George wurden zu sonntagabendlichen Straßenfegern und auch mit anspruchsvolleren Stoffen wie «Stalingrad» oder «Effi Briest» überzeugte er Publikum und Kritiker.

Was den streitbaren Filmemacher immer noch antreibt? «Die Lust, die Leidenschaft, das Vergnügen, als alter Mann mit jungen - oder jedenfalls jüngeren - Menschen etwas zu entwickeln, was dann hoffentlich vielen Menschen Freude macht und Bestand hat.» Und auch wenn der Unermüdliche gerade voller Pläne und Ideen steckt, kann er sich doch ein Leben ohne eigene Filme vorstellen. «Irgendwann muss ich das ja wohl. Ich möchte nicht vom Set getragen werden.»

Seine Fernseh- und Kinokarriere startete der promovierte Germanist vor mehr als 50 Jahren. Nach mehrjähriger Arbeit als Journalist und Filmkritiker war der in Neunkirchen/Saar geborene Rohrbach 1961 als Redakteur in die Fernsehdirektion des Westdeutschen Rundfunks (WDR) eingestiegen. 1979 wechselte er als Geschäftsführer zur Bavaria Film nach München und machte sich 1994 schließlich selbstständig.

Gemeinsam mit Schauspielerin Senta Berger leitete Rohrbach von 2003 bis 2010 die neu gegründete Deutsche Filmakademie. Für Schlagzeilen und Kritik sorgten beide, als sie 2009 gegen die Verhaftung des Regisseurs Roman Polanski in der Schweiz protestierten.

Der «Neue deutsche Film» war eines von Rohrbachs Hauptanliegen. Mit Regisseuren wie Rainer Werner Fassbinder, Edgar Reitz, Wim Wenders und Margarethe von Trotta verwirklichte er Filme - und sorgte damit oft für Aufsehen. Große Diskussionen löste etwa Rosa von Praunheim aus mit seinem Werk «Nicht der Homosexuelle ist pervers, sondern die Zeit, in der er lebt» oder Wolfgang Menges Umwelt-Film «Smog» über eine Smogkatastrophe in Deutschland.

Um den deutschen Film macht sich Rohrbach keine Sorgen. «Ich finde, dass es dem deutschen Film erstaunlich gut geht, besonders, wenn man ihn mit dem amerikanischen vergleicht.» Der erlebt seiner Ansicht nach zurzeit «einen erschreckenden Niedergang» und hält sich «nur noch mit immer weiteren Fortsetzungen auf den Beinen». Zu den Filmen, die er in jüngster Zeit selbst gerne gesehen hat, zählt er das deutsch-norwegische Nazi- und Stasi-Drama «Zwei Leben» mit Juliane Köhler. «Und natürlich "Die andere Heimat" - an dem ich ja nicht ganz unschuldig bin.»

Seinen Geburtstag verbringt Rohrbach jedenfalls fern der Öffentlichkeit, mit seiner Frau, seinen Kindern und Enkeln an einem «geheimen Ort».

NAME BERUF ALTER GEBURTSDATUM GEBURTSORT GEBURTSLAND
PRINZ PI deutscher Rapper 34 23.10.1979 Berlin Deutschland
TRUJILLO, Robert amerikanischer Musiker 49 23.10.1964 Santa Monica USA
LEE, Ang taiwanesischer Regisseur 59 23.10.1954 Pingtung Taiwan
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen