zur Navigation springen

Leute : Die Promi-Geburtstage vom 20. September 2013: Joachim Unseld

vom

«Das Entdecken neuer Literaturtalente ist für mich die größte Leidenschaft», sagt Joachim Unseld.

shz.de von
erstellt am 20.Sep.2013 | 00:07 Uhr

Seine Frankfurter Verlagsanstalt bekommt im Jahr etwa 1500 unverlangt eingesandte Manuskripte. «Die lese ich selbst», sagt der Sohn der Verleger-Legende Siegfried Unseld, der 2002 starb, aber sein Imperium nicht dem einzigen Sohn, sondern seiner zweiten Frau hinterließ.

Das Gute an einem kleinen Verlag ist, sagt Unseld, «dass ich zu 100 Prozent mein eigener Herr» bin, der Nachteil, dass die Autoren, wenn sie Erfolg haben, zu Großverlagen wechseln. Künstler wie Neo Rauch, Jonathan Meese und Thomas Ruff haben für die Frankfurter Verlagsanstalt Buchcover entworfen: «Wir haben Maßstäbe gesetzt in der Buchgestaltung.» Wenn er Zeit findet, übersetzt er aus dem Französischen: «Übersetzen ist die genaueste Art des Lesens.»

Nach dem Abitur absolvierte Unseld, der heute 60 Jahre alt wird, eine Lehre im väterlichen Verlag, bevor er Germanistik studierte. Er promovierte über Franz Kafka, arbeitete bei renommierten Verlagen in Paris und New York. Ende der 1970er Jahre überschrieb ihm sein Vater zunächst zehn, dann 20 Prozent des Suhrkamp Verlags, 1983 wurde er geschäftsführender Gesellschafter, 1988 gleichberechtigter Verleger.

In den 1990er Jahren kam es zum Zerwürfnis zwischen Vater und Sohn. Der entmachtete Kronprinz schied aus der Geschäftsführung aus, behielt aber bis 2009 seine Anteile am Verlag. Das Tischtuch war zerschnitten - und blieb es, bis der Vater starb. Zu einer Aussprache kam es nie. Die starke Frau im Verlag ist heute seine Stiefmutter, die Schriftstellerin Ulla Berkéwicz, die der Patriarch zur Erbin auserkoren hatte.

In einem «Stern»-Interview nannte er sie 2004 «die böse Stiefmutter», den Vater «verantwortungslos», sich selbst Opfer eines «Intrigantenstadels»: «Seitdem diese Frau da war, ist alles kaputtgegangen in dem Verhältnis zu meinem Vater.» Heute äußert sich Unseld vorsichtiger: «Alles, was ich dazu sage, wird generell missverstanden», sagt er, hält dann aber mit seiner Enttäuschung doch nicht hinterm Berg.

«So wie die Lage jetzt ist, ist es eine Katastrophe, völlig absurd», sagt Unseld im Interview der Nachrichtenagentur dpa. «Die einzige Chance, die ich sehe, das einzig Vernünftige ist, dass jemand von außen in den Verlag hinein kommt und das operative Geschäft in andere Hände gelegt wird.» Den Verlag «taschenspielermäßig in eine Aktiengesellschaft umzuwandeln, ist meiner Ansicht grob treuewidrig».

Was mit dem Verlag geschehe, empfinde er «gewissermaßen als familiäre Katastrophe. Es fällt schwer zu sehen, wie das, was meine Eltern über 50 Jahre aufgebaut haben, leichtfertig und leichtsinnig aufs Spiel gesetzt wird.»

NAME BERUF ALTER GEBURTSDATUM GEBURTSORT GEBURTSLAND
DEKKER, Laura niederländisch-deutsch-neuseeländische Seglerin 18 20.09.1995 Whangarei Neuseeland
KAMPS, Gülcan deutsch-türkische TV-Moderatorin 31 20.09.1982 Lübeck Deutschland
WESTLAKE, Julia deutsche Moderatorin 42 20.09.1971 Bad Segeberg Deutschland
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen