zur Navigation springen

Leute : Die Promi-Geburtstage vom 12. September 2013: Michael Ondaatje

vom

Nein, einfach sind seine Geschichten nicht zu lesen. Zu verschachtelt sind oft die Zeiten, die Schicksale, die Ereignisse.

shz.de von
erstellt am 12.Sep.2013 | 00:07 Uhr

Doch Millionen Menschen scheint das nichts auszumachen, scheinen darin sogar den Reiz in den Büchern eines der wichtigsten Literaten unserer Zeit zu sehen: Michael Ondaatje hat Menschen in der ganzen Welt begeistert und zu Tränen gerührt, verzaubert und erweckt. Heute wird der Autor von «Der englische Patient» 70 Jahre alt.

«Eine Gliederung käme mir gefährlich langweilig vor», sagte er einmal. «Mir würde die Spannung fehlen, die ich brauche, wenn ich an einem Buch arbeite.» Und so sind Ondaatjes Bücher alles andere als linear, es sind Collagen, die ein Kunstwerk ergeben. Zumindest meistens - nicht jedes von Ondaatjes Büchern war ein Welterfolg.

Seine Biografie ist eine so bunte Völkermischung wie sein jetziges Heimatland. Der Vater war Holländer, er selbst wurde in Sri Lanka geboren, das damals noch Ceylon hieß. Nach der Trennung der Eltern ging er nach England und schließlich folgte er seinem Bruder nach Kanada. In der Nähe von Toronto lebt er jetzt, Kanadas literarischer Schatz. Die Menschen hier, weltweit eher als bodenständig bekannt, sind stolz auf diesen Einwanderer.

Schon seine ersten Lyrikbände fanden Beachtung. Den Durchbruch schaffte er 1970 mit «Die gesammelten Werke von Billy the Kid». Aber zum Star wurde er mit «Der englische Patient». In dem Roman treffen gegen Ende des 2. Weltkriegs eine kanadische Krankenschwester, ein Dieb, ein Minenräumer und ein nach einem Abschuss schwer verbrannter Pilot in einer zerstörten Villa in Florenz zusammen. Zwischen den vier Entwurzelten bildet sich ein intensives, spannungsgeladenes Beziehungsgeflecht, das letztlich jedoch die Einsamkeit jedes Einzelnen nicht aufheben kann.

Ondaatje erhielt für den Roman 1992 als erster Kanadier den Booker Prize. Der Regisseur Anthony Minghella las die Geschichte in einer Nacht und war so fasziniert, dass er am selben Morgen einen Produzenten dafür suchte. Im November 1996 konnten Regisseur und Autor einen Film präsentieren, mit dem sie beide glücklich waren - und mit den von ihnen gewünschten Schauspielern: Ralph Fiennes , Juliette Binoche, Kristin Scott Thomas und Willem Dafoe.

«Der Erfolg hat mich in die Lage versetzt, das zu tun, was ich will», sagte der experimentierfreudige Autor später. Und das hieß oft: Rückkehr. Nach Ceylon, in die Kindheit. In sein Geburtsland kehrte er 1978 nach fast 25 Jahren zurück, 1980 noch einmal. Aus der Suche nach der eigenen Vergangenheit entstand der Erinnerungsband «Es liegt in der Familie» und der Roman «Anils Geist».

Auch sein letztes Buch, «Katzentisch», hat starke biografische Züge. Es geht um einen Jungen, der in den Fünfzigern mit dem Dampfschiff nach England übersiedelt - genau wie Ondaatje 1954. Er sagt zwar selbst, dass er sich daran gar nicht erinnere und seine Fantasie so unbeeinflusst sei. Aber ganz so aus der Luft gegriffen ist die Geschichte des Jungen dann eben doch nicht. Am «Katzentisch», dem mit dem geringsten Status auf dem Schiff, sitzt er mit zwei anderen Jungen und einigen Erwachsenen, deren Geschichten nach und nach ans Licht kommen. Der Name des kleinen Protagonisten: Michael.

NAME BERUF ALTER GEBURTSDATUM GEBURTSORT GEBURTSLAND
HUDSON, Jennifer amerikanische Sängerin und Schauspielerin 32 12.09.1981 Chicago USA
WALKER, Paul amerikanischer Filmschauspieler 40 12.09.1973 Glendale USA
STATHAM, Jason britischer Filmschauspieler 46 12.09.1967 Shirebrook Großbritannien
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen