zur Navigation springen

Leute : Die Promi-Geburtstage vom 05. Oktober 2013: Charlotte Link

vom

Schon als Kind hat sie neben den Büchern von Astrid Lindgren und Enid Blyton auch Krimis verschlungen. «Ich habe alles gelesen, was mir in die Finger fiel», erzählt Charlotte Link.

Mit 16 Jahren begann sie, ihren Erstling zu schreiben, drei Jahre später reichte die aus dem Bildungsbürgertum kommende Autorin ein selbst getipptes 800-Seiten-Manuskript beim renommierten Rowohlt Verlag ein - mit Erfolg.

Inzwischen hat Link um die 30 Bücher - meist Psychokrimis - geschrieben. In Deutschland gilt sie mit einer Gesamtauflage von mehr als 23 Millionen als erfolgreichste Romanautorin. Am 5. Oktober wird Link, die seit vielen Jahren mit ihrer Familie zurückgezogen in Wiesbaden lebt, 50 Jahre alt.

Der Weg zur Krimi-Bestsellerautorin verlief für Link keineswegs geradlinig. In Frankfurt 1963 als Tochter eines Richters und einer Journalistin geboren, studierte sie nach dem Abitur wie ihr Vater zunächst Jura. Am Strafrecht, das die Bruchstellen in den Biografien von Menschen markiert, fand sie besonders Gefallen. Bei einem Praktikum kam sie mit Sträflingen in hessischen Gefängnissen in Kontakt. «Mit diesen Menschen zu sprechen, hat mich ungeheuer interessiert.»

Doch zunächst schrieb sie historische Romane. Ihr Studium schmiss die eigentlich auf Sicherheit bewusste Link dann doch hin, als ihr Random House (Bertelsmann) einen festen Vertrag als Autorin anbot.

1993 vollzog sie den Schwenk zur Krimiautorin und suchte sich Großbritannien als Schauplatz aus, das sie seit Teenager-Zeiten gut kennt. «Ich fühle mich von England einfach inspiriert», sagt Link. Seitdem füttert sie im Abstand von knapp zwei Jahren - so sieht es der Vertrag mit dem Verlag vor - den Markt mit einem neuen Roman. Zuletzt gehörten dazu der Thriller «Das andere Kind», den die ARD verfilmt hat, «Der Beobachter» und «Im Tal des Fuchses» (2012). Darin geht es um das Verschwinden einer Frau in einem walisischen Nationalpark.

Link will nicht nur unterhalten. Die öffentlichkeitsscheue Autorin, die keine Lesungen gibt, will ihr Publikum auch emotional bewegen. «Es geht mir um den psychologischen Hintergrund von Verbrechen. Also die Frage, wie geraten Menschen in Situationen, in denen sie extreme Dinge tun oder zum Opfer davon werden.» Bei Link lauert das Verbrechen oft in der ländlichen Idylle Englands. Sie hat dabei den Anspruch, dass ihre Fälle realistisch sind. Bis zu den Busverbindungen checkt sie Fakten nach - mit Recherchen vor Ort.

Im deutschen Feuilleton werden ihre Romane kaum beachtet - und wenn, dann eher ungnädig. ARD-Literaturkritiker Denis Scheck («Druckfrisch») hat «Im Tal des Fuches» als «pseudobritischen Thriller in Plastikprosa» mit abstruser Handlung und hölzernen Dialogen geschmäht. Die Wochenzeitung «Die Zeit» erkannte in «Das andere Kind» eine «tadellose Romandramaturgin» am Werk, empfahl der Autorin aber, zur Ausdifferenzierung ihrer Charaktere einen Roman einmal in ihre nähere Umgebung zu verlegen.

Doch der boomende deutsche Regionalkrimi reizt Link nicht - ihr britisches Romanpersonal hält sie für vielschichtig genug. Sie musste allerdings auch die Erfahrung machen, dass der angelsächsische Buchmarkt besonders schwierig ist - gerade für eine Deutsche, die England-Krimis schreibt. Dort kommt jetzt ihr zweiter Roman auf den Markt.

Ihr nächstes Buch wird ohnehin ganz anders. «Es ist kein Krimi und es spielt auch nicht in England», sagt Link. Sie verrät auch, dass es gar kein Roman sei. Ihr Vertrag mit Random House läuft noch 13 Jahre - mit Ausstiegsklausel. Ob sie bis dahin noch Romane schreiben will, lässt Link offen.

Dann hätte Link, seit langem Vegetarierin, auch mehr Zeit für ihr Engagement als Tierschützerin. Sie kämpft vor allem gegen die Tötung verwilderter Straßenhunde in Osteuropa. Link hat selbst zwei Hunde im Haushalt. Mit ihrem Mann - einem Rechtsanwalt - der gemeinsamen zwölfjährigen Tochter und dem 25-jährigen Stiefsohn lebt sie in einem Wiesbadener Vorort.

NAME BERUF ALTER GEBURTSDATUM GEBURTSORT GEBURTSLAND
KIZIL, Bahar deutsche Popsängerin 25 05.10.1988 Freiburg Deutschland
MILLER, Steve amerikanischer Rockmusiker 70 05.10.1943 Milwaukee USA
PENCK, A. R. deutscher Maler, Grafiker und Bildhauer 74 05.10.1939 Dresden Deutschland
zur Startseite

von
erstellt am 05.Okt.2013 | 00:07 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen