zur Navigation springen

Leute : Die Promi-Geburtstage vom 03. September 2013: Peter Fox

vom

Peter Fox wirbt dieser Tage für mehr Mut und Visionen in der Politik. «Nicht mehr nur verwalten wie bisher!», fordert er auf der Website «Geht auch anders». Er wünscht sich vielmehr eine Regierung, die Begeisterung ausstrahle und sich auch nicht scheue, unangenehme Wahrheiten auszusprechen.

Fox wird in seinem Statement etwas konkreter, zum Beispiel was Geld angeht. «Ich finde es gut, wenn weit überdurchschnittlich Verdienende mehr Steuern zahlen als bisher. Und ich finde, dass die Finanzwelt viel, viel stärker für ihren Spaß bezahlen muss.» Ob es ihn selbst auch treffen würde, mehr ans Finanzamt abzuführen, lässt er offen.

Unterschrieben hat der Künstler seinen offenen Brief mit bürgerlichem Namen: Pierre Baigorry. Als solcher kam er am 3. September 1971 in West-Berlin zur Welt. Heute ist sein 42. Geburtstag.

Seine Mutter ist französische Baskin, er wuchs zweisprachig auf. Über die Wahl seines Pseudonyms verriet er einst der «Süddeutschen Zeitung» im Interview: «Ich wollte einen Namen, den man sich leicht merken kann.» «Foxy» sei dabei von Kindesbeinen an sein Spitzname gewesen - wegen seiner fuchsroten Haare.

Vorhaben gelungen: Seinen Künstlernamen konnten sich die meisten Leute in Deutschland sofort merken, nachdem der Musiker und Produzenten im Spätsommer 2008 das Album «Stadtaffe» herausgebracht hatte. Drei der Songs auf Fox' Solodebüt entwickelten sich in den Wochen und Monaten danach zu Top-Ten-Dauerbrennern. Es regnete Goldene Schallplatten und Echo-Awards, und die halbe Nation trällerte den Refrain der Hit-Single «Haus am See» mit.

Doch der zunehmende Rummel um seine Person habe ihm nicht wirklich gefallen, wie der Musiker damals der Presse verriet. Umso erleichterter war er deshalb, als es dann nach längerer Pause wieder mit Jungs der Berliner Multikulti-Gruppe Seeed ins Studio ging, um ein neues Album aufzunehmen. Entstanden ist eine Mischung aus Reggae und Dub, Hip-Hop und Dancehall - und vor allem die Nummer-eins-Platte «Seeed» (2012) mit den erfolgreichen Single-Auskopplungen «Beautiful» und «Augenbling».

Zuletzt folgte «Deine Zeit». Die Botschaft: Angesichts der schlechten Nachrichten aus dem Fernsehen nicht resignieren, sondern selbst aktiv werden. «Keiner kommt und teilt das Meer, niemand sagt uns wie es geht, niemand weiß den geraden Weg. Doch diese Zeit ist deine Zeit, und du meinst, du seist noch nicht so weit. Doch jeder Tag ruft deinen Namen.»

Peter Fox/Pierre Baigorry und Seeed wollen aber bei weitem nicht nur gesellschaftspolitische Themen musikalisch verpackt unters Volk bringen. Genauso wichtig scheint ihnen der Spaß an der Musik zu sein. Und Baigorry ist eigenem Bekunden nach mehr als froh, wieder hinter dem Kollektiv verschwinden zu können, das sich als eine Einheit versteht und alle Einnahmen brüderlich teilt - auch wenn er als Aushängeschild in musikalischen Streitfragen eine Art Veto-Stimme hat.

Im September geben Seeed noch Konzerte in Mönchengladbach (5. und 6.9.), in Paris, Amsterdam und Brüssel.

NAME BERUF ALTER GEBURTSDATUM GEBURTSORT GEBURTSLAND
BOATENG, Jerome deutscher Fußballer 25 03.09.1988 Berlin Deutschland
OSTERMEIER, Thomas deutscher Regisseur 45 03.09.1968 Soltau Deutschland
CHURCHILL, Caryl britische Schriftstellerin 75 03.09.1938 London Großbritannien
zur Startseite

von
erstellt am 03.Sep.2013 | 00:07 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen