zur Navigation springen

Frauenwahlrecht : «Die göttliche Ordnung»: Komödie rund um das Frauenwahlrecht

vom

In der Schweiz kämpft eine junge Frau um ihr Recht auf politische Mitbestimmung. Das bleibt nicht ohne Schwierigkeiten.

shz.de von
erstellt am 01.Aug.2017 | 12:35 Uhr

In Deutschland dürfen Frauen seit 1918 ihr Kreuz setzen. In der benachbarten Schweiz indes erhielten Frauen erst 1971 das volle Wahlrecht.

Regisseurin Petra Volpe («Heidi») nimmt uns mit in die 1970er Jahre und erzählt in ihrem Spielfilm von Nora, einer Hausfrau und Mutter aus einem ruhigen Dorf im Schweizer Appenzell. Von den gesellschaftspolitischen Diskussionen und Erschütterungen der Zeit bleibt der idyllische Ort zunächst verschont. Nora aber, gespielt von der gebürtigen Berlinerin Marie Leuenberger, interessiert sich immer mehr für das Thema Frauenstimmrecht und setzt sich auch öffentlich dafür ein.

Beim diesjährigen «Schweizer Filmpreis» wurde die Komödie mehrfach prämiert.

Die göttliche Ordnung, Schweiz 2017, 96 Min., FSK o.A., von Petra Volpe, mit Rachel Braunschweig, Marta Zoffoli, Marie Leuenberger

Die göttliche Ordnung

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert