Komisch, aber mit Tiefgang : «Die Anfängerin»: Tragikomödie mit Ulrike Krumbiegel

Ulrike Krumbiegel.
Foto:
Ulrike Krumbiegel.

Eine Mittfünfzigerin ordnet ihr Leben neu und entdeckt dabei eine alte Leidenschaft wieder: das Eiskunstlaufen. Als junge Frau hatte sie die Hoffnung auf eine Eislauf-Karriere zu schnell begraben, nun startet sie durch.

shz.de von
13. Januar 2018, 13:41 Uhr

Annebärbel Buschhaus (Ulrike Krumbiegel) arbeitet als Medizinerin in ihrer eigenen Praxis. Im Alltagstrott hat sie nicht bloß die Leidenschaft für ihren Beruf verloren, auch Ehemann Rolf (Rainer Bock) trennt sich von ihr.

Die eigentlich erfolgreiche Mittfünfzigerin sucht ihr Glück an ganz anderer Stelle: beim Eiskunstlaufen. Mit der Coming-of-Age-Tragikomödie «Die Anfängerin» gibt Alexandra Sell ihr Debüt als Langfilmregisseurin.

Die Hamburger Regisseurin hat sichtlich genug davon, wie die Ergebnisse knallharten Trainings in Sport- und Tanzfilmen regelmäßig süßlich-romantischer Verklärung zum Opfer fallen. Die Eishalle dient ihr «als Brennglas von Gegensätzen».

Die Anfängerin, Deutschland 2017, 99 Min., FSK ab 0, mit Ulrike Krumbiegel, Maria Rogozina, Christine Errath, Rainer Bock

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert