zur Navigation springen

Neue Wege : Devid Striesow verlässt den «Tatort»

vom

Zweimal noch wird der Schauspieler in seiner Rolle TV-Kommissar Jan Stellbrink zu erleben sein, Neujahr 2018 und noch einmal 2019. Danach ist Schluss.

Der Schauspieler Devid Striesow (43) hört als Saarbrücker «Tatort»-Kommissar Jens Stellbrink auf. Der Saarländische Rundfunk (SR) teilte am Donnerstag mit, dass beide Seiten ihre Zusammenarbeit auf Wunsch Striesows beendeten.

Der Schauspieler wolle sich künftig intensiver neuen Herausforderungen und anderen Projekten widmen. Er sei als Stellbrink aber noch in «Mord Ex Machina» (Neujahr 2018) und «Der Pakt» (2019) zu sehen. Der SR zitiert Striesow mit den Worten, er lasse die Figur des Hauptkommissars «schweren Herzens gehen». «Es war eine spannende Zeit mit dem Saarbrücker "Tatort" und der Figur Jens Stellbrink, die eine starke Entwicklung erfahren hat.»

Wer Striesow folgt, ist offen: Konkrete Pläne für die Zukunft des SR-«Tatorts» gibt es nach Angaben des Senders noch nicht. «Wir werden die Zeit bis 2020 nutzen, um in Ruhe an einem neuen inhaltlichen und personellen Konzept für einen künftigen Tatort aus dem Saarland zu arbeiten», teilte SR-Programmdirektor Lutz Semmelrogge mit.

Sechs Stellbrink-«Tatorte» für das Erste wurden seit 2013 ausgestrahlt. Sie brachten dem SR die besten Quoten seit 1993: Die Erstausstrahlungen von «Söhne und Väter» (Januar 2017), «Totenstille» (2016), «Adams Alptraum» (2014) und «Melinda» (2013) sahen jeweils über neun Millionen Zuschauer bundesweit. Striesow war für den «Tatort» aus der ebenfalls beliebten ZDF-Serie «Bella Block» ausgestiegen und startete mit Schauspielkollegin Elisabeth Brück, die die Ermittlerin Lisa Marx spielt. Von den Vorgängern Maximilian Brückner und Gregor Weber hatte sich der SR davor getrennt.

ARD-"Tatort" Saarbrücken

zur Startseite

von
erstellt am 13.Jul.2017 | 18:51 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert