zur Navigation springen

Kino : Deutsches Filmfestival in Paris eröffnet

vom

Was passiert im deutschen Film? Bei einem mehrtägigen Festival kann sich das französische Publikum ein Bild davon machen.

shz.de von
erstellt am 05.Okt.2017 | 13:55 Uhr

Das deutsche Filmfestival in Paris ist mit dem Drama «Drei Zinnen» gestartet. Bei der Eröffnung am Mittwochabend waren der Regisseur Jan Zabeil, der Schauspieler Alexander Fehling und Frankreichs Leinwandstar Bérénice Bejo anwesend. 

Sie spreche zwar nicht gut Deutsch, aber es habe ausgereicht, um die Geschichte zu verstehen, die sie sehr berührt habe, sagte die 41-Jährige. Der Film erzählt die Geschichte eines Mannes, der um die Gunst des Sohnes seiner Freundin kämpft. Das Festival dauert bis zum 10. Oktober. 

Es gebe heutzutage immer mehr Patchworkfamilien, als Mutter zweier Kinder habe sie dieses Thema sehr angesprochen. Bejo («The Artist») ist zweifache Mutter und lebt mit dem Regisseur Michel Hazanavicius zusammen. Auf dem Programm stehen noch «Western» von Valeska Grisebach, «Beuys» von Andres Veiel und «Nebel im August» von Kai Wessel.

«Drei Zinnen» feierte vor wenigen Wochen auf dem Filmfestival in Locarno Premiere. In Deutschland kommt das Familiendrama am 14. Dezember in die Kinos. 

Zabeil, 1981 in Berlin geboren, gehört zu den vielversprechendsten Nachwuchsregisseuren seiner Generation. Mit «Der Fluss war einst ein Mensch» feierte er 2011 sein Spielfilm-Debüt. Darin spielte auch der 36 Jahre alte Shooting-Star Fehling mit.   

Homepage des Festivals

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert