zur Navigation springen

Ernst August von Hannover : Der besänftigte „Prügelprinz“ wird 60

vom

Prinz Ernst August von Hannover war lange Zeit bekannt für seine öffentlichen Ausraster und Prügel-Attacken. Jetzt wird das royale Raubein 60.

shz.de von
erstellt am 25.Feb.2014 | 14:19 Uhr

Hannover | Ernst August Prinz von Hannover wird am Mittwoch (26. Februar) 60 Jahre alt. Die Heirat mit Prinzessin Caroline von Monaco vor 15 Jahren oder diverse Auseinandersetzungen vor Gericht - in der Vergangenheit hat Prinz Ernst August regelmäßig Schlagzeilen gemacht. Seit einiger Zeit ist es jedoch ruhig geworden um das Oberhaupt des ältesten deutschen Herrscherhauses. Die Besitztümer der Welfenfamilie verwaltet seit rund zehn Jahren sein gleichnamiger ältester Sohn, Ernst August Erbprinz von Hannover (30).

Wo sich der Ehemann von Prinzessin Caroline derzeit aufhält und wie er seinen Geburtstag verbringen wird, ist unbekannt. „Das Sekretariat auf Schloss Marienburg ist ausschließlich die Geschäftsadresse des Sohns, Ernst August Erbprinz von Hannover. Weitere Kontakte sind wir nicht befugt mitzuteilen“, teilte das Büro in Pattensen bei Hannover auf dpa-Anfrage per E-Mail mit.

Zuletzt war Prinzessin Caroline (57) ohne ihren Ehemann bei gesellschaftlichen Ereignissen zu sehen. Prinz Ernst August fehlte beispielsweise bei der Hochzeit ihres Bruders, Fürst Albert von Monaco, und der Südafrikanerin Charlene im Sommer 2011. Der Chef des Hauses Hannover und die monegassische Fürstentochter hatten an Carolines 42. Geburtstag, dem 23. Januar 1999, geheiratet. Ein halbes Jahr später kam die gemeinsame Tochter Alexandra zur Welt.

Die beiden Söhne von Prinz Ernst August stammen aus seiner ersten Ehe mit der Schweizerin Chantal Hochuli. Ernst August wurde 1983 und Christian 1985 geboren. Der junge Ernst August, der in London lebt, hält sich in jüngster Zeit häufiger in Niedersachsen auf. Das Schloss Marienburg lässt er als Touristenattraktion vermarkten.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen