TV-Show : Das sind die «Dschungelcamper» 2018

Natascha Ochsenknecht hat viele Talente.
Foto:
1 von 9
Natascha Ochsenknecht hat viele Talente.

Zwölf mehr oder minder bekannte «Stars» für die zwölfte Staffel: Der Kölner Privatsender RTL startet eine neue Ausgabe des Trash-Klassikers.

shz.de von
18. Januar 2018, 16:26 Uhr

Zwölf mehr oder weniger prominente Stars werden ab Freitag (19. Januar) wieder Kakerlaken und Mehlwürmer verspeisen. RTL geht dann in die mittlerweile zwölfte Staffel der Ekelshow «Ich bin ein Star - Holt mich hier raus». 

Diesmal im australischen Dschungel dabei sind:

NATASCHA OCHSENKNECHT (53): Das Ex-Model ist vor allem als Ex-Frau von Uwe und Mutter von Wilson Gonzalez und Jimi Blue bekannt. Und sonst? Trash-TV-Auftritte, Modekollektionen, Fotografin, Kinderbuch-Autorin. Ein Multitalent.

ANSGAR BRINKMANN (48): Der Ex-Fußballprofi von Arminia Bielefeld wurde «weißer Brasilianer» genannt, galt aber als fußballerisch - wie auch rhetorisch - eher hölzern. Zumindest dürfte er für das nötige Krawall-Potenzial im Dschungel sorgen - und für Kultsprüche.

GIULIANA FARFALLA (21): Ex-Kandidatin bei «Germany's Next Topmodel», auf dem Cover des aktuellen Playboy, neue Nase - soweit passt Farfalla perfekt ins Kandidaten-Schema. Trotzdem sorgt die 21-Jährige für eine Premiere im Dschungel, denn sie ist Transgender-Model, war früher also ein Mann.

SYDNEY YOUNGBLOOD (57): Früher ein erfolgreicher Star, heute ein Dschungel-Sternchen - dieser Karriereweg trifft wie schon bei vielen vor ihm auch auf den US-Soulsänger zu. Der feierte Ende der 80er mit «If Only I Could» und «Sit And Wait» in Deutschland große Erfolge. Er lebte mehrere Jahre im Raum Mannheim.

SANDRA STEFFL (47): Die Münchnerin stand für die Helmut-Dietl-Komödie «Rossini» 1997 mit Götz George, Mario Adorf und Heiner Lauterbach vor der Kamera, spielte aber nur eine Nebenrolle. Steffl war außerdem Burlesque-Tänzerin und sagt vor dem Dschungel: «Ich mag keine Spinnen, keine Ratten oder Viecher auf mir drauf.» Dann viel Spaß!

DAVID FRIEDRICH (28): Auch ein Kandidat aus dem «Bachelor»-Universum darf im Dschungel nicht fehlen. Der Musiker gewann im Sommer das Herz der «Bachelorette» Jessica Paszka. Nach dem Beziehungs-Aus hat der Schlagzeuger einer Metal-Band Zeit für ein neues RTL-Abenteuer. Frauen sind ja auch genug da!

JENNY FRANKHAUSER (25): Die Halbschwester von TV-Sternchen Daniela Katzenberger singt Schlager und postet Videos auf YouTube. Im Dschungel will die 25-Jährige vor allem abnehmen. «Außerdem bin ich jung und brauche das Geld.» Perfekte Voraussetzungen also!

DANIELE NEGRONI (22): Der Ex-Kandidat von «Deutschland sucht den Superstar» fällt eher durch seine bunte Haarpracht auf als durch Charterfolge. Der in Italien geborene Sänger kam 2012 immerhin bis ins Finale der RTL-Castingshow. Dafür brach er seine Kochausbildung ab - im Dschungel gibt's ohnehin vor allem Reis und Bohnen.

TATJANA GSELL (46): Das frühere Fotomodell ist Freiheitsentzug gewöhnt. Schon bei den TV-Formaten «Big Brother» und «Die Alm» lebte sie auf engstem Raum mit anderen C-Promis zusammen. Im Dschungel dürfte sich die Fränkin auch freizügig zeigen - aus alter Gewohnheit.

MATTHIAS MANGIAPANE (34): Für die einen kommt der Dschungel lange nach der Karriere, für den Hessen ist er der Höhepunkt. Denn er ist quasi hauptberuflich Doku- und Realityshow-Kandidat. Seine Vita: «Ab ins Beet» (Vox), «Hot oder Schrott» (Vox»), «Das Sommerhaus der Stars» (RTL). Also das «Who is Who» des Trash-TV!

TINA YORK (63): «Wir lassen uns das Singen nicht verbieten» sang die Musikerin vor über 40 Jahren - es blieb ihr größter Hit. Trotzdem war die Schwester von Mary Roos (69) regelmäßig Gast in der ZDF-Hitparade. Pünktlich zum Dschungel bringt York ihr «Best of»-Album raus.

KATTIA VIDES (29): Die Dolmetscherin gibt im Kandidatenkosmos die Ex-«Bachelor»-Zicke. Die gebürtige Kolumbianerin kam in der vergangenen Staffel der Kuppelshow unter die letzten vier Frauen. Auch im Dschungel ist ein Flirt drin: «Wenn die Liebe meines Lebens da ist, warum nicht?»

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert