zur Navigation springen

Medien : Claudia Schiffer von Mario Barth in den Schatten gestellt

vom

Kein hübsches Ergebnis: Supermodel Claudia Schiffer (43) ist mit ihrer Castingshow «Fashion Hero» ganz und gar nicht als Quotenheldin gestartet.

shz.de von
erstellt am 10.Okt.2013 | 12:03 Uhr

Nur 1,21 Millionen Zuschauer wollten am Mittwochabend das neue ProSieben-Format sehen, bei dem Nachwuchsdesigner um Aufträge wetteifern. Das entspricht einem Marktanteil im Gesamtpublikum von 4,2 Prozent. In der werberelevanten Zielgruppe der 14- bis 49-Jährigen waren es immerhin 8,5 Prozent.

Erfolgreich in der Primetime war dagegen die ARD: Die Komödie «Wer hat Angst vorm weißen Mann?» im «Ersten» wollten 5,06 Millionen (17,0 Prozent) sehen. Auch die RTL-Show «Mario Barth deckt auf» fuhr mit 4,10 Millionen Zuschauern (14,1 Prozent) einen guten Wert ein. Das ZDF, das seine quotenschwache Historienserie «Borgia» kurzfristig aus der Primetime verbannt hatte, zeigte eine Episode des Krimis «Der Kommissar und das Meer». Die sahen 3,73 Millionen (12,6 Prozent).

Die Reihe «Die strengsten Eltern der Welt» lockte 1,87 Millionen (6,5 Prozent) auf Sat.1. Die Vox-Krimiserie «Rizzoli & Isles» schalteten 1,61 Millionen (5,4 Prozent) ein, danach verfolgten die Dramaserie «Fairly Legal» ebenfalls 1,61 Millionen (5,7 Prozent).

Kabel eins zeigte eine Wiederholung des US-Mysterythrillers «Das geheime Fenster», damit verbrachten 1,34 Millionen Zuschauer (4,6 Prozent) den Abend. RTL II zeigte zwei Folgen der Reihe «Teenie-Mütter» und erreichte um 20.15 Uhr 1,14 Millionen (3,9 Prozent) und um 21.15 Uhr 1,21 Millionen (4,2 Prozent).

In der Jahresgesamtwertung steht das ZDF mit 12,9 Prozent weiter auf Platz eins. Es folgt die ARD mit 12,1 Prozent. RTL erreicht 11,4 Prozent. Sat.1 folgt dahinter mit 8,3 Prozent vor Vox und ProSieben gleichauf mit 5,6 Prozent. RTL II kommt auf 4,1 Prozent, Kabel eins auf 4,0 Prozent und Super RTL auf 1,9 Prozent.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen