Kinoheuler : Chris Pine weint zu Film und Musik

 Chris Pine lässt seinen Tränen freien Lauf. Foto: Tracey Nearmy
1 von 1
Chris Pine lässt seinen Tränen freien Lauf. Foto: Tracey Nearmy

shz.de von
17. Mai 2013, 12:12 Uhr

US-Schauspieler Chris Pine ("Star Trek Into Darkness") hat ein toughes Image, fängt allerdings im echten Leben leicht an zu weinen, wie er in der US-Fernsehshow von Ellen DeGeneres zugegeben hat.
"Als ich mir den Film "Oben" angesehen habe, war ich nach fünf Minuten ein heulendes Gefühlsbündel", sagte der 32-Jährige. In dem 3D-Abenteuer von 2009 wird die fantastische Geschichte eines Rentners erzählt, der in einem Heißluftballon nach Südamerika fliegt.
Pine lässt aber nicht nur Tränen im Kino: "Traurige Songs bringen mich genauso zum Heulen", bekannte der Schauspieler, der gerade als Captain Kirk in "Star Trek Into Darkness" im Kino zu sehen ist.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen