TV-Tipp : Champions der Charts

Die Musiker Michi Beck (l) und Smudo sind Jurymitglieder bei «The Voice of Germany» und erzählen, was hinter den Kulissen der Musikindustrie los ist.
Die Musiker Michi Beck (l) und Smudo sind Jurymitglieder bei «The Voice of Germany» und erzählen, was hinter den Kulissen der Musikindustrie los ist.

Wie wird ein Hit gemacht, warum hält er sich so lange? Über diese spannenden Fragen gibt es jetzt eine Reportage im ZDF.

shz.de von
24. August 2018, 00:01 Uhr

Seinen Lieblingshit kennt wohl ein jeder, sicher auch noch den einen oder anderen, und das sogar auswendig. Doch wie läuft das Musikgeschäft, aus dem dann so ein Erfolg wird?

Davon berichtet die Dokumentation «Champions der Charts» mit dem Zusatztitel «Hinter den Kulissen der Musikindustrie». Sie ist an diesem Freitag (23 Uhr) im ZDF zu sehen.

In den großen US-Hitfabriken ist es heutzutage leider üblich, dass Songs aus noch so kleinen Teilen vieler verschiedener Schöpfungen zusammengesetzt werden. Der preisgekrönte Journalist John Seabrook in New York hat jahrelang in der Musikszene recherchiert und entlarvt, wie Labels das schnelle Geld mit Sternchen machen, anstatt wie früher Künstler aufzubauen. Dazu gehört auch die Newcomerin Marie Bothmer, deren erste Single natürlich sofort ein Hit werden muss. Wehe, wenn nicht.

Der DJ Felix Jaehn (23, «Cheerleader») erzählt, wie seine Songs entstehen, und warum DJs die Stars der Stunde sind. Wolfgang Niedecken (67, BAP) plaudert im Film aus dem Nähkästchen und erteilt Songs aus der Retorte eine klare Absage: «Wenn du anfängst, beim Songschreiben auf den Erfolg zu schielen, dann bist du auf dem Holzweg. Weil letztendlich machst du dann keine Kunst mehr, die von innen kommt, die erlebt ist. Wo auch der Begriff Authentizität irgendwo eine Rolle spielt.»

Michi Beck (40, Die Fantastischen Vier), der in diesem Sommer mit dem WM-Song «Zusammen» (gemeinsam mit Clueso) in den deutschen Charts ganz weit oben steht, kennt die schnelle Erfolgsstrategie als Juror für «The Voice of Germany» (ProSiebenSat.1) sehr genau: «Es geht um Einzigartigkeit. Das braucht man nicht nur, um in der Show zu bestehen, sondern auch in der Musikwelt. Viele können singen, aber die singen nur einen Song nach. Nicht jeder Ton muss unbedingt sitzen. Style geht vor Können.» So sind auch seine beiden Schützlinge, die diese TV-Casting-Show in den Jahren 2014 und 2015 gewonnen haben, nach ein oder zwei Hits wieder in der Versenkung verschwunden.

Die Filmemacherin Katarina Schickling («Der Irrsinn mit der Milch», «Der Wahnsinn mit dem Weizen», beide ZDF) spricht mit Musikern und Produzenten und gewährt dem Zuschauer viele interessante und schonungslose Einblicke in eine Industrie, die wie viele andere einem enormen strukturellen Wandel unterworfen ist. So wird - zum Beispiel vom Experten Markus Kavka, der als Autor, Moderator und DJ tätig ist - die Vereinheitlichung und Vereinfachung der Musik kritisiert; die Intros würden immer kürzer, das Authentische und damit Gänsehautgefühl fehlten immer öfter. An dieser Entwicklung trügen insbesondere Streamingdienste wie Spotify einen gehörigen Anteil.

Aber letztlich liegt es an uns allen, wie wir mit Musik umgehen, wie und wo wir sie hören und genießen wollen. Und damit auch einer bunten Vielfalt und unabhängigen Musikern wieder vermehrt eine Chance zu geben.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert