zur Navigation springen

«New Worlds» : Cellist aus Dresden stürmt die Klassik-Charts in den USA

vom

Ein intimes Konzertformat füllt große Säle. Das deutsch- amerikanische Künstlerduo Jan Vogler und Bill Murray hat mit seinem Programm einen Nerv beim Publikum getroffen.

shz.de von
erstellt am 17.Okt.2017 | 11:22 Uhr

Der Cellist Jan Vogler (53) aus Dresden stürmt zusammen mit dem Hollywood-Star Bill Murray (67) in den USA die Klassikcharts. Ihr gemeinsames Programm «New Worlds» ist dort derzeit die Nummer eins der Top Classical Music Albums Charts. Es erschien am 22. September bei Decca Gold.

Mit dem gleichnamigen Programm, das Texte von Autoren wie Mark Twain oder Walt Whitman mit den Klängen von Bach oder Bernstein kombiniert, tourten die beiden befreundeten Künstler in den vergangenen Tagen durch Nordamerika.

Am Montagabend ging die Konzertreise in der legendären Carnegie Hall in New York vorerst zu Ende. Im Dezember folgen weitere Auftritte. «Es freut mich sehr, dass eine solche CD in dieser Zeit so viele Menschen erreicht. Wenn sich Leute für solche Texte und diese Musik interessieren, ist das eine schöne Botschaft», sagte Vogler, der Intendant der Dresdner Musikfestspiele, der Deutschen Presse-Agentur.

«Was mich mit Bill Murray verbindet ist auch die Liebe, Dinge immer wieder anders zu machen», sagte Vogler. Das Programm verändere sich auch mit dem, was in der Welt passiere. «Wenn Bill Murray am Ende singt «Puerto Rico ist in Amerika», dann wissen die Leute genau, wie das gemeint ist», so Vogler mit Blick auf fragwürdige Äußerungen von US-Präsident Donald Trump über das sturmverwüstete Puerto Rico.

Tourdaten Jan Vogler

Murray und Vogler in der Late Show auf Youtube

Billboard-Charts

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert