zur Navigation springen

«Bullyparade» als Spielfilm : «Bully» Herbig war ein Klassenclown

vom

Mit und über «Bully» wurde schon immer viel gelacht. Bei einem Klassentreffen bestätigten das auch seine ehemaligen Klassenkameraden.

Filmemacher und Komiker Michael «Bully» Herbig (49) mochte es immer schon, wenn gelacht wurde. Bei einem Klassentreffen habe jemand über ihn gesagt, der Bully sei schon immer der Klassenclown gewesen, sagte Herbig der «Süddeutschen Zeitung» (Samstag).

«Das war mir gar nicht so klar. Aber ich mochte immer, wenn gelacht wurde.» Als im Geschichtsunterricht ein Theaterstück aufgeführt wurde, «irgendwas mit Königshäusern», habe er den Boten gespielt. Das habe sogar die Parallelklasse sehen wollen. «Und so fing ich an, mit der Videokamera Filme zu drehen», sagte Herbig.

Kommende Woche (17. August) startet die «Bullyparade» in Spielfilmlänge in den deutschen Kinos. Herbig und seine Kollegen Rick Kavanian und Christian Tramitz bringen ihre gleichnamige Fernsehserie (1997-2002) damit auf die große Leinwand.

Website Bully Herbig

zur Startseite

von
erstellt am 12.Aug.2017 | 13:06 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert