zur Navigation springen

Schauspieler wird 85 : Bud Spencer: Fünf Fakten über die Filmlegende

vom

„Banana Joe“ oder „Plattfuß in Afrika.“ Das verbindet man mit Bud Spencer. Doch wussten Sie, dass das korpulente Schauspiel-Talent auch mal Erfolge als Olympia-Schwimmer feierte? shz.de mit den interessantesten Fakten.

„Plattfuß in Afrika“, „Vier Fäuste für ein Halleluja“ oder „Zwei außer Rand und Band“. Diese Filme sind Kult – vor allem wegen des korpulenten, amüsanten und schlagkräftigen Hauptdarstellers Bud Spencer. Doch eigentlich gibt es noch viel mehr Wissenswertes über das sympathische Schwergewicht: Neapel, Olympia und ein Schwimmbad in Schwäbisch Gmünd. Was das alles mit dem Multi-Talent zu tun hat, erklärt shz.de zu seinem 85. Geburtstag.

Bud Spencer heißt gar nicht Bud Spencer

Beim Aussprechen von „Bud Spencer“ hat man sofort den breiten und kräftigen Schauspieler vor Augen. Doch sein Polster hat er sich erst im Zuge seiner Karriere zugelegt – genauso wie seinen Namen. In Wirklichkeit heißt der in Neapel geborene Schauspieler nämlich Carlo Pedersoli und wuchs in einer wohlhabenden Industriellenfamilie auf.

Bärenstark: Das waren alle seine Filme – und er selbst.
Bärenstark: Das waren alle seine Filme – und er selbst. Foto: Imago Foto: Imago

Künstlername aus Bier und Lieblingsschauspieler

Und wie kam Carlo Pedersoli zu seinem Künsternamen? Eigentlich war das ein ganz schneller Prozess: Der Schauspieler trinkt für sein Leben gern das Budweiser-Bier. Der US-amerikanische Filmschauspieler Spencer Tracy war zu dieser Zeit sein Lieblingsschauspieler. Also setzte er diese beiden Fakten einfach zusammen und erschuf sich noch einmal neu: Aus dem italienisch, charmant klingendem Namen Carlo Pedersoli wurde der schlagfertige und unterhaltsame Bud Spencer.

Bud Spencer und Terence Hill in einem ihrer zahlreichen Filme. Foto: Imago
Bud Spencer und Terence Hill in einem ihrer zahlreichen Filme. Foto: Imago

Der kräftige Bud Spencer war ein Schwimm-Ass

Sport ist Mord. Wenn man sich Bud Spencers Figur so ansieht, könnte das auch sein Motto sein. Falsch gedacht: Schon in sehr jungen Jahren begann er sich für den Schwimmsport zu interessieren, trainierte viel und studierte nebenbei sogar noch Rechtswissenschaft. Doch seine Leidenschaft für das Schwimmen riss nie ab. Sieben Mal in Folge gewann er die italienische Meisterschaft. Seine Schwimmkarriere erreichte den Höhepunkt, als er 1952 Jahre an den Olympischen Spielen in Helsinki teilnehmen durfte. Ganz schön sportlich.

Als seine Schauspiel-Karriere begann, hörte Bud Spencer mit dem Schwimmen auf. Foto: Imago
Als seine Schauspiel-Karriere begann, hörte Bud Spencer mit dem Schwimmen auf. Foto: Imago

Zwei erfolgreiche Biographien

In Bud Spencer stecken noch viel mehr Talente – auch das Schreiben gehört dazu: 2011 veröffentlichte der Kindheitsheld seine erste Biographie mit dem Titel „Mein Leben, meine Filme. Die Autobiographie“. Rückblickend erzählt er über die vielen Stationen in seinem Leben, die Entstehung über seinen Künstlernamen und über die Zusammenarbeit mit seinem Film-Kollegen Terence Hill. Bereits ein Jahr später kam schon sein zweites Buch auf den Markt: „In achtzig Jahren um die Welt. Der zweite Teil meiner Autobiografie.“

Der italienische Hollywood-Schauspieler Bud Spencer stellt 2012 sein zweites Buch in Berlin vor. Foto: Jörg Carstensen, dpa
Der italienische Hollywood-Schauspieler Bud Spencer stellt 2012 sein zweites Buch in Berlin vor. Foto: Jörg Carstensen, dpa
 

Das Frei-BUD

In der Kleinstadt Schwäbisch Gmünd verlieh man dem Kult-Schauspieler 2011 eine ganz besondere Ehre. Eine schwäbische Kommune suchte nach einem Namen für einen Straßentunnel. Unter 82 vorausgewählten Namensvorschlägen wurde auf der Homepage der Stadt abgestimmt. Ganz oben dabei: „Der Bud-Spencer-Tunnel.“ Bestärkt wurde die Namensfindung durch eine Facebook-Gruppe, die sich für den Namen des Schauspielers einsetzte. Der Oberbürgermeister betrachtete das Abstimmungsergebnis jedoch als nicht bindend – der Antrag auf die Umbenennung wurde abgelehnt. Als Alternative beschloss der Gemeinderat das städtische Freibad nach dem Schauspieler zu benennen. Seit 2011 heißt es nun das „Bud Spencer Bad“. Ein Grund dafür waren die früheren Erfolge der Filmlegende als Schwimmer. In seiner Jugend nahm er in der schwäbischen Provinz an verschiedenen Schwimmwettbewerben teil. Der Filmstar reiste zur Umbenennung sogar höchstpersönlich an.

Bud Spencer besucht 2011 das nach ihm benannte Freibad in Schwäbisch Gmünd.
Bud Spencer besucht 2011 das nach ihm benannte Freibad in Schwäbisch Gmünd. Foto: Franziska Kraufmann

 

zur Startseite

von
erstellt am 31.Okt.2014 | 08:20 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen