Schutz vor Insolvenzverfahren? : Boris Becker bekräftigt: Diplomatenpass ist echt

Boris Becker besteht auf der Echtheit seines Diplomatenpasses aus der Zentralafrikanischen Republik.
Boris Becker besteht auf der Echtheit seines Diplomatenpasses aus der Zentralafrikanischen Republik.

Ex-Tennis-Star Boris Becker besteht auf der Echtheit seines Diplomatenpasses aus der Zentralafrikanischen Republik. Zuvor hatten Vertreter des Landes von einer Fälschung gesprochen.

shz.de von
23. Juni 2018, 10:36 Uhr

«Ich habe diesen Pass vom Botschafter bekommen», sagte Becker in der Andrew-Marr-Show des britischen Senders BBC. «Das war eine offizielle Amtseinführung.» Der Diplomatenpass müsse daher wohl echt sein.

Der 50-Jährige ist demnach «Attaché für die Beschaffung von Mitteln für sportliche, kulturelle und humanitäre Angelegenheiten». Ein solcher Diplomatenstatus könnte Becker Immunität in einem laufenden Insolvenzverfahren in London verschaffen, meinen seine Anwälte.

Becker hatte kürzlich betont, dass «das eine nichts mit dem anderen zu tun hat», räumte aber Privilegien dank des Passes ein. Die BBC sendet das Interview mit dem dreifachen Wimbledon-Sieger am Sonntag.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert