zur Navigation springen

Tagung in in Krakau : Beratungen über Unesco-Welterbe begonnen

vom

Es geht um die Aufnahme neuer Stätten auf die begehrte Unesco-Liste. Deutschland hat sich unter anderem mit dem Naumburger Dom und Bauhausstätten in Dessau und Bernau beworben.

Im südpolnischen Krakau haben die Beratungen des Unesco-Komitees zum Welterbe begonnen. Präsident Andrzej Duda nahm die rund 3000 Welterbe-Experten aus mehr als 130 Ländern auf der Wawelburg in Empfang.

Erstmals tage das Komitee in Polen, betonte Duda und sprach von einem besonderen Moment. «Krakau hat der Unesco viel zu verdanken», betonte er. Die Wawelburg kam 1978 auf die Unesco-Liste. An der Eröffnungsfeier nahm auch Unesco-Direktorin Irina Bokowa teil.

Bis zum 12. Juli werden die Welterbe-Experten über die Aufnahme neuer Stätten auf die begehrte Unesco-Liste beraten. 35 Orte sind in diesem Jahr nominiert. Deutschland hat sich mit den Höhlen der ältesten Eiszeitkunst in Baden-Württemberg, dem Naumburger Dom und der hochmittelalterlichen Kulturlandschaft an Saale und Unstrut sowie Bauhausstätten in Dessau und Bernau beworben. Mit Entscheidungen zu den neuen Nominierungen ist laut Deutschem Unesco-Komitee zwischen dem 7. und 9. Juli zu rechnen.

Zunächst stehen laut vorläufigem Programm Debatten über gefährdetes Welterbe auf den Programm. Weltweit gelten 55 der insgesamt 1052 Stätten als akut gefährdet - darunter alle sechs Stätten in Syrien wie etwa Aleppo, Damaskus und die Wüstenstadt Palmyra. Krieg und Terror hätten dort zu Schäden unvorstellbaren Ausmaßes geführt, wie Experten warnen. Zur Debatte steht aber auch der geplante Bau eines Hochhauses im historischen Zentrum Wiens, durch den Österreich einen Welterbetitel aufs Spiel setzen könnte.

Webseite Unesco-Sitzung in Krakau

zur Startseite

von
erstellt am 03.Jul.2017 | 10:10 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert