Einschaltquoten : «Aktenzeichen XY... ungelöst» oben - «Promi BB» steigt

Eine sichere Quoten-Bank: «Aktenzeichen XY... ungelöst».
Eine sichere Quoten-Bank: «Aktenzeichen XY... ungelöst».

«Aktenzeichen XY... ungelöst», die Ganovensuche im Fernsehen, ist nicht kleinzukriegen - für einen Großteil des TV-Publikums erwies sich das Magazin um 20.15 Uhr als die spannendste Sendung.

shz.de von
23. August 2018, 10:32 Uhr

Der ZDF-Klassiker «Aktenzeichen XY... ungelöst» ist unschlagbar. Am Mittwochabend verfolgten 4,39 Millionen Zuschauer ab 20.15 Uhr das Kriminalmagazin mit Rudi Cerne - der Marktanteil betrug 17,3 Prozent. Damit war die mehr als 50 Jahre alte TV-Sendung zur Hauptabendzeit die Nummer eins im Fernsehen.

Die Wiederholung des ARD-Dramas «Am Ende eines Sommers» mit Julia Koschitz kam zeitgleich auf 2,83 Millionen Zuschauer (11,2 Prozent). Die «Tagesschau» allein im Ersten hatten zuvor um 20 Uhr 3,37 Millionen (14,9 Prozent) eingeschaltet.

Die RTL-Show «Die Bachelorette» verbuchte 1,95 Millionen Zuschauer (7,8 Prozent), der ZDFneo-Krimi «Ein starkes Team: Das große Fressen» aus dem Jahr 2009 1,94 Millionen (7,7 Prozent), die Sat.1-Rankingshow «Die unglaublichsten Gänsehautmomente» 1,52 Millionen (6,0 Prozent) und die ProSieben-Ärzteserie «Grey's Anatomy» 1,14 Millionen (4,6 Prozent).

Für die RTL-II-Reihe «Die Wollnys - Eine schrecklich große Familie» entschieden sich 0,97 Millionen Zuschauer (3,9 Prozent), für die Vox-Krimiserie «Rizzoli & Isles» 0,95 Millionen (3,8 Prozent) und für das Kabel-eins-Militärdrama «Men of Honor» 0,92 Millionen (3,9 Prozent).

Ganz beachtlich läuft es weiterhin für das Sat.1-Spektakel «Promi Big Brother» um 22.15 Uhr. 2,17 Millionen Zuschauer (13,0 Prozent) schalteten ein, um die Ereignisse im Kölner TV-Wohnhaus zu sehen - beim Zielpublikum zwischen 14 und 49 Jahren sprang der Marktanteil sogar auf 20,7 Prozent.

Recht mau fiel dagegen im Ersten die Resonanz auf die späte Dokumentation «Betrug» aus: 0,53 Millionen Zuschauer (3,8 Prozent) interessierten sich ab 22.45 Uhr für die Geschichte um einen Hochstapler, der einen Münchner Kindergarten um einen sechsstelligen Betrag erleichterte.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert