Ein Toter, mehr als 60 Verletzte : Bologna: Lastwagen explodiert nach Auffahrunfall

Die Luftaufnahme zeigt Feuer und dichte Rauchwolken nachdem auf der Autobahn nahe des Flughafens von Bologna ein Tanklaster explodiert ist.
Die Luftaufnahme zeigt Feuer und dichte Rauchwolken nachdem auf der Autobahn nahe des Flughafens von Bologna ein Tanklaster explodiert ist.

Die Rauchsäule ist kilometerweit zu sehen: Im italienischen Bologna ist es zu einer schweren Explosion gekommen.

shz.de von
06. August 2018, 17:40 Uhr

Bologna | Bei einer Explosion eines Tankwagens auf der Autobahn im italienischen Bologna ist mindestens ein Mensch ums Leben gekommen. Die Zahl der Verletzten stieg auf mehr als 60 an, wie die Nachrichtenagentur Ansa am Montagnachmittag berichtete. Mehrere Menschen seien schwer verletzt worden.

"Die Druckwelle war gewaltig", zitierte Ansa den Einsatzkoordinator der Feuerwehr, Giovanni Carella. Der Lastwagen war zunächst in Brand geraten und dann explodiert. Fotos zeigten einen Feuerball. Die Explosion setzte eine gefährliche Kettenreaktion in Gang: Brennende Trümmerteile setzten andere Autos in der Nähe in Brand, die teilweise auch explodierten.

Dem Fernsehsender TRC zufolge erschütterte eine Explosion auch ein Restaurant, vor dem ein Auto geparkt war. Fensterscheiben barsten, einige Anwohner hätten zunächst an ein Erdbeben gedacht.

Ein Video der Polizei auf Twitter zeigte, dass ein Teil der Autobahnbrücke, auf der der Lastwagen unterwegs war, einstürzte und ein klaffendes Loch in die Straße riss.


"Entsetzliche Explosion"

Warum der Lastwagen auf der Autobahn 14 in Brand geriet, war zunächst unklar. Die Autobahn führt auch am Gelände des Flughafens Bologna entlang. Dieser war nach Angaben des Betreibers aber nicht betroffen. Auch habe es zunächst keine Auswirkungen auf den Flugbetrieb gegeben.



Auf einem Foto der Feuerwehr aus der Luft waren dunkler Rauch und brennende Autos auf einem Parkplatz zu sehen. Mehrere Straßen in der Umgebung wurden gesperrt. Aufgrund der großen Hitzeentwicklung gestalten sich die Löscharbeiten laut Ansa schwierig.

Innenminister Matteo Salvini sprach auf Twitter von einer "entsetzlichen Explosion" und dankte den rund 100 Einsatzkräften der Feuerwehr. Die Unfallstelle und die Umgebung waren in dunklen Rauch gehüllt. Mehrere Straßen wurden gesperrt. Wegen der starken Hitzeentwicklung hätten sich die Löscharbeiten zunächst als schwierig erwiesen, berichtete Ansa. Sie seien am Nachmittag aber abgeschlossen worden.


zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen