zur Navigation springen

Fristen für Diesel und Benzin : Auf einer Karte: Diese Staaten haben den Verbrennungsmotor abgehakt

vom

Ein Land nach dem anderen wirft den Sprit-Motor auf den Schrotthaufen der Geschichte. Eine Übersichtskarte.

shz.de von
erstellt am 26.Jul.2017 | 15:32 Uhr

Paris, Madrid, Athen, Helsinki, Oslo und Mexico City wollen bis spätestens 2025 keine Luftverschmutzer mehr auf ihre Straßen lassen. Das Pariser Klimaabkommen, die technologische Entwicklung und stabil desolate Luftunreinheit in vielen Städten veranlassen nach dem Diesel-Skandal aber auch ganze Staaten, dem Verbrennungsmotor eine letzte Gnadenfrist aufzuerlegen. Eine Welle hat sich in Gang gesetzt.

In Deutschland fordern die Grünen und auch der Bundesrat ein Verbot von Benzin- und Dieselautos bis 2030. Darüber hinaus werden Forderungen lauter, die Verbrenner-Ära über EU-Gesetze zu beenden. Andere Länder oder Bundesstaaten haben bereits den Weg vorgezeichnet, zuletzt Großbritannien und Frankreich. Wann der Verkauf der herkömmlichen Antriebe wo zu Ende geht, können Sie unserer Karte entnehmen.

 

Auch die Hersteller reagieren auf den beabsichtigten elektrischen Umbruch. Toyota und Volvo werden in naher Zukunft vollständig auf herkömmliche Antriebsvarianten verzichten und auf Elektroantriebe oder die Brennstoffzelle setzen.

In Norwegen, wo die Entwicklung ihren Ursprung hat, ist bereits jede Neuzulassung ein Elektrofahrzeug. Bislang ist Tesla der große Profiteuer von der dortigen Politik. Die deutsche Autoindustrie tut sich bei diesem Wandel nicht nur auf der Führungsebene schwer, bis zu 600.000 Arbeitsplätze stehen auf dem Spiel. VW hat verkündet, bis 2025 Marktführer in der Elektromobilität werden zu wollen. Jährlich wollen die Wolfsburger dann eine Million E-Autos verkaufen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen