Social Freezing: Familie auf Eis Facebook und Apple bezahlen das Einfrieren von Eizellen

Von shz.de, dpa | 15.10.2014, 12:34 Uhr

Facebook und Apple drehen an der biologischen Uhr und übernehmen bei ihren Mitarbeiterinnen die Kosten für das Einfrieren der Eizellen. „Social Freezing“ steigert die Karrierechancen.

Apple bestätigte dem Sender ABC den internen Plan, im Januar nachzuziehen. Der iPhone-Konzern betonte zugleich, die Maßnahme sei lediglich ein Teil ihrer Sozialleistungen für Frauen und Familien. „Wie werden die Zusatzleistungen für Frauen in unserem Unternehmen weiter ausbauen. Dazu gehört neben einer erweiterten Mutterzeit, auch die Kältekonservierung und die Eier-Einlagerung als Teil unserer Unterstützung von Behandlungen gegen Unfruchtbarkeit.“

Entnahme und Einlagerung bei der „Social Freezing“ genannten Technik kosten im typischen Fall etwa 20.000 Dollar (15.800 Euro) für die üblichen zwei Durchgänge. Je nach Einlagerungsdauer können die Kosten weiter steigen. Bei dieser neuen Methode sei eine erfolgreiche Befruchtung aber nicht garantiert, mahnen Kritiker.

Eine amerikanische Expertin für Bioethik und Gesundheitsrecht, Seema Mohapatra, schrieb in der Zeitschrift „Harvard Law & Policy Review“, der Trend wirke wie ein Wundpflaster für das Problem, Beruf und Familie zu vereinen. Die Angebote der Firmen, die Behandlung zu bezahlen, könnten einen sozialen Druck auf die Frauen schaffen, im Namen der Karriere davon Gebrauch zu machen.

Die finanzielle Unterstützung für das Einfrieren von Eizellen löste im Netz negative Reaktionen aus. So titelte das Blog „Gawker“, Apple und Facebook zahlten die Behandlung, „damit Frauen nie aufhören, zu arbeiten“. Die streitbare Mitarbeiterhilfe, die als erster der Sender CNBC enthüllte, fällt in eine große Debatte über die Lage von Frauen im Silicon Valley. Sie machen oft weniger als ein Drittel der Belegschaft in IT-Unternehmen aus und sind auch in den Führungsetagen unterrepräsentiert.