Neumünster 37-Jähriger nach Schießerei in Lebensgefahr

Von Jens Bluhm/dpa | 10.08.2010, 12:28 Uhr

Bei einer Schießerei in der Innenstadt von Neumünster ist ein 37 Jahre alter Mann lebensgefährlich verletzt worden. Der Täter flüchtete zunächst, konnte aber von der Polizei festgenommen werden.

Montagabend, 18.30 Uhr, Ecke Christianstraße / Anscharstraße in Neumünster: Vor der türkischen Teestube im Eckhaus hat die Polizei einen Teil der Straße mit Flatterband abgesperrt. Niemand darf durch. Wenige Meter hinter der Absperrung hat ein Polizist Blutflecken mit Kreidestrichen eingekreist. Nur wenige Minuten vorher war an der markierten Stelle ein junger Mann (37) türkischer Nationalität zusammengesackt, nachdem er von mehreren Schüssen getroffen worden war. Der Schwerverletzte wurde sofort ins Krankenhaus gebracht und notoperiert. Der Mann befand sich am Abend in Lebensgefahr, am Dienstag galt sein Zustand als stabil.
Dursun Bayram, Inhaber der türkischen Teestube, war einer der ersten, die nach den Schüssen auf die Straße gestürzt war. Er hatte den Landsmann, der regelmäßig in seinem Lokal verkehrt, nach dem Anschlag unmittelbar vor dem Fenster seines Lokals zusammenbrechen sehen und versuchte, dem blutüberströmten Mann Erste Hilfe zu leisten. Er sah einen zweiten Mann davonrennen, den er ebenfalls vom Sehen her kennt, möglicherweise den Schützen. Die Polizei nahm den Geflohenen, ebenfalls ein türkischer Landsmann (34), kurz nach der Tat fest.
Beide Männer hätten vor zwei Tagen zwar einen heftigen Streit gehabt, seien bislang aber völlig unauffällig gewesen, sagte der Teestubeninhaber gestern Abend noch sichtlich geschockt von der blutigen Auseinandersetzung vor seiner Ladentür. 491043303001