Coronavirus-Pandemie : Amnesty-Bericht: Beschäftigte im Gesundheitswesen in Gefahr

shz+ Logo
Pause, bevor es weitergeht: Ein Beschäftigter im Gesundheitswesen in Malaysia ruht sich kurz aus. /BERNAMA/dpa

Häufig fehlt es an Schutzkleidung und angemessener Bezahlung. In einigen Ländern wurden Ärzte, Pfleger oder andere Beschäftigte festgenommen oder anderweitig unter Druck gesetzt, nachdem sie sich beschwert hatten.

Exklusiv für
shz+ Nutzer
shz+ Logo

Avatar_shz von
13. Juli 2020, 01:18 Uhr

Beschäftigte im Gesundheitswesen sind Amnesty International zufolge in der Coronavirus-Pandemie in vielen Ländern durch schlechte Arbeitsbedingungen gefährdet. In einigen Staaten müssen sie sogar mit Rep...

gshiBcetäfet im dsteiGuneweshnes nids ymntAse tanInneitlaor zeofgul in rde voaiidrnamsnoeeC-uPr ni eilven rLdänen ruchd ecchetshl nbuntegiegrAdsnibe äfrg.eedht

nI enegiin tenatSa üssmen eis oasgr mit Rialerepness ee,rcnhn wnen sie essnätdiMs bnee.nenn asD eght sau enmie iBtechr h,rerov edn edi soMragionshtnetacnineecrsh eentrtveifflöch.

mDe iAy-ncsrBemtteh ufzelog bga in saft elaln erd 36 tnebcaeterht ndäeLr udn onigeRen eceBrith berü dnelaemng cd.kgSuizluthne eiW ieevl ictsthefBegä mi etsiGsneuheenwsd ihnnizcwes teewtilw na dC19voi- eotbgsern dsi,n sti citnh n.aknebt tsyenmA eecthzveiner 0030 sfeTodläle in 79 ,rnäLden eid hcete aZhl teürdf earb etwi röehh egl.ien tfO sit uahc die hBnuezagl cshhtl.ec mI nsudaSüd arelhtne med trcihBe euflozg ztnnrieÄn nud rtÄze im eStnasidstat stie eaFburr ikne etalGh hmr.e

In laisayaM uwedr laut mde iBcthre eisieeispewsbl inee dfiheecirl smtarDnneotio ovn genikugnfRntrsäei agöuetfls dnu rmeereh nemhlereTi durwne et.semfgoennm In tÄpgyne wruend hemeerr hfgtBtieecsä mi suGsinnsetdeehwe gween erd ehrs ewti seagftsen btnadäseteT Vrebngeritu« hreslcaf »hracntheNci dnu esiu»r«sorrTm aaglgketn. hcAu ni ulsdasnR uewdr ezwi reninÄznt end Aganbne uofglze mti nKunzeenoqes tohedrg, cedmnah ies erüb edn aneMlg an uzcutSahsgntrüsu aggtekl ht.tean Dei taMtreiiiernb senie mgflsiheePe in ned UAS errvol enhir ,Jbo nhedcam esi erp eokcoFba remh tklgunShuezcdi tfdeergro theat.

iA-tpEexrymnntse aainthS tamAsb zehectebnie lsceoh eeeasRpnlris asl esdrbso«ne reön.»strdev fehetäcstiBg im wssuieeseenGdnth esnei ide estern, nneed eeteeflihgtle aehnnmßaM rde ggnerRuie f.leenifua W«enn eid Bhredneö ns,cevrehu esirhkcti mnmeSit zum ngwihecSe uz ngin,ebr ndna aerdvnewlt sihc hri u,cArsnph alesl rüf ied iletefhfcön ehudesntiG uz tun, snhlcel in enei F,»reac so .Amsabt

© do,pfmoncia- 77-p95/092621d4:63-1a0

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert